Zorngickel, der – Lexikon der Kinder

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Zorngickel!

Zorngickel, der [lat. Zornus Gicklius], auch umgangssprachlich Kleinkind genannt. Der Zorngickel ist ein Metamorphose-Zustand des Menschen zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr. Weitere Lebensabschnitte des Menschen sind Säugling (0-1), Trotzkopf (3-6), Schlauberger (6-12) und Pubertier (12-18).

Der Zorngickel ist weltweit verbreitet und meist in Familienverbänden zu finden, lebt jedoch vorwiegend einzelgängerisch. Das possierliche Tierchen verbringt den Großteil seiner Zeit auf dem Fußboden, denn es kann sich oft noch nicht gut auf zwei Beinen fortbewegen. Außerdem fühlt es sich besonders im selbst verursachten Chaos wohl. Dazu räumt es alle erreichbaren Gegenstände aus dem Familienbau aus und verteilt sie auf dem Boden. Wird der Zorngickel bei seiner täglichen Räumerei behindert (z.B. durch NEIN-sagen, Gegenstand-Wegnahme), wirft er sich zu den Gegenständen auf den Boden, schreit und / oder weint. Diese Signal-Laute sollen vor allem das Muttertier animieren, den Zorngickel in Ruhe zu lassen und / oder dem begehrten Gegenstand zurück zu geben.EssverhaltenDer Zorngickel ist eigentlich ein Allesfresser. Jedoch ist das Futterverhalten des Zorngickels tagesabhängig. Da er nicht selbst auf Futtersuche geht, lässt er sich meist von einem Rudelmitglied füttern. Mit zunehmendem Alter kommt es jedoch immer häufiger vor, dass der Zorngickel angebotene Nahrung – vor allem wenn sie nicht seinen Erwartungen entspricht – ablehnt. Diese wird zu den rausgeräumten Gegenständen mit auf den Fußboden geworfen. Es wird jedoch angenommen, dass dieses Verhalten auch eine Art Bevorratung mit einschließt. Forscher haben beobachtet, dass die zuvor abgelehnte Nahrung zu einem späteren Zeitpunkt wieder vom Fußboden aufgehoben und mit Genuss verspeist wird.

Wie genau sich der Zorngickel verhält und wie ausgeprägt das zornige Verhalten ist, ist von Zorngickel zu Zorngickel unterschiedlich. Oft hängen diese Zornesausbrüche auch damit zusammen, in wieweit das Rudel die ersten Sprech- und Äußerungsversuche des Gickels zu deuten vermag und versteht. Fakt ist jedoch, dass der Zorngickel umso zorniger wird, je müde er ist. Und das ist er oft, vor allem, wenn er nachts nicht durchschläft.

Aber keine Sorge, der Zorngickel ist nur eine Phase. Bald verwandelt er sich in einen Trotzkopf.

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

  1. Ja, gut zusammengefasst.

    Zum letzten Absatz kann ich nur sagen: NA TOLL!

  2. Oh jaaaa… Den haben wir hier auch.
    Gefangen im Körper eines kleinen Mädchens. 😉

  3. Ich glaube ich habe jetzt schon regelmäßig einen kleinen Zorngickel zuhause :D:D:D Toller Post!

  4. Sehr sehr lustig geschrieben, ich hab mich grad schlapp gelacht 😜!

  5. Es wird einfach nicht mehr besser ; )
    Wir sind wohl auch gerade in der Zorngickel-Phase.

    Liebe Grüße
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.