Wir backen eine Weihnachtskrippe #Rezension

Wenn die Tage so grau und nasskalt sind, dann machen wir es uns gerne gemütlich. Ein warmes Feuer im Kamin, ein bisschen Musik und schon hebt das unsere Laune. Und so kurz vor Weihnachten komme selbst ich in Bastelstimmung. Natürlich ist das mit dem Rabauko noch nicht so einfach, aber meistens finden wir etwas, was wir alle können. Plätzchen backen zum Beispiel.

Wer hier schon länger mit liest weiß: Backen gehört nicht so ganz zu meinen Stärken. Ich mag es gerne einfach ohne viel Chi-chi. Und deshalb habe ich mir – danke Buchmesse – ein Backbuch für Kinder besorgt. “Süße Engelsbäckerei” von Martina Leykamm enthält 16 easy peasy Rezepte, die garantiert gelingen und dazu noch super schmecken.

Ob kleine Igel mit Marzipan, Marmeladennester oder Vanillekipferl – die Rezepte sind einfach geschrieben und kommen ohne wilde Zutatenliste aus. Dazu ist alles sehr niedlich bebildert. Allerdings können Kinder nicht ganz alleine ans Werk, denn ein Vorleser und Zutaten-Abwieger muss dabei sein. Für ein Kinderbackbuch ab 3 Jahren hätte ich mir einfache Messweisen (mit Tassen) oder eine bebilderte Anleitung gewünscht. Aber gut – so hält sich das Küchenchaos wenigstens in Grenzen.

plaetzchen2

Wir haben uns als erstes Plätzchenprojekt für die Ausstechplätzchen entschieden. Denn hier können wir nicht nur wunderbar verzieren – was vor allem für den feinen Herrn ein echtes Highlight ist – sondern auch unsere neuen Plätzchenformen kommen zum Einsatz.

plaetzchen6

Taaaada, das sind sie. Ein Set für eine Plätzchenkrippe. Ist die nicht mega? Ich war sofort verliebt, als ich sie sah. Mit Esel, Kuh, Schaf, Maria, Josef, dem Jesuskind in der Krippe und all den anderen Figuren entsteht eine süße Weihnachtsgeschichte. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Yummy! Allerdings, so unter uns, werde ich wohl in diesem Leben niemals eine Verzierung wie auf dem Karton hinbekommen. Ihr etwa?

plaetzchen4

Also widmen wir uns der Realität. Der Teig für die Ausstechplätzchen ist schnell geknetet. Ja, auch ich bekomm das hin. Immerhin etwas. Beim Eier trennen haben wir zum ersten Mal ein süßes Monster als Hilfe verwendet. Allerdings finde ich die alt bewährte Methode doch etwas einfacher. Der feine Herr hat es bei 3 Eiern ganze zweimal hinbekommen.

Zutaten für die Ausstechplätzchen:

♡ 500 g Mehl
♡ 150 g Zucker3 Eigelb
♡ 3 Päckchen Vanillezucker
♡ 1 Prise Salz
♡ 1-2 EL Sauerrahm
♡ 250 g weiche Butter

Alles zu einem glatten Teig verkneten und bei 200°C 8-10 Minuten (je nach Dicke) backen. Danach nach Herzenslust verzieren. Frei nach dem Motto: Wenn das Leben dir Schokoguss bietet, streue (essbaren!) Glitter drüber.

plaetzchen10

Die schokolierte Krippengesellschaft hat es leider nur wenige Tage überlebt. Sie waren einfach so verdammt lecker.

Auf lange Sicht ist Salzteig wohl besser geeignet. Hiermit kann man wunderbar seine Krippenfiguren am Ende bemalen und verzieren. Es gibt sogar einen ovalen Stecher, mit dem man Halter für die Figuren herstellen kann. Ansonsten kann ich mir die Figuren – hübsch verziert aus Salzteig oder sogar FIMO – auch wunderbar als Baumschmuck oder Gesschenkanhänger vorstellen.

plaetzchen11

Mit den drei Schablonen konnte ich jedenfalls schon einen Stall aus Salzteig backen und mit extra viel Heißkleber zusammen dengeln. (Hab ich schonmal erwähnt, wie sehr ich diesen Heißkleber liebe? Das ist quasi die Muttermilch des DIY.) Der feine Herr hat dann das Häuschen angemalt und beklebt. Hurra – ein neues Zuhause für die Ostheimer Figuren.

Wir werden auf alle Fälle noch eine Runde Plätzchen backen und weitere Rezepte ausprobieren. Denn Weihnachtskalorien zählen ja nicht, oder? ODER? Und überhaupt macht diese weichnachtliche Backerei und all das Genasche einfach viel zu viel Spaß.

  • Titel: Süße Engelsbäckerei
  • Autor: Martina Leykamm
  • Verlag: Habermaaß (1. September 2016)
  • Seiten: 32
  • Preis: 12,95 Euro
  • ISBN-10: 3869141700
  • ISBN-13: 978-3869141701
  • Alter: 36 Monate – 6 Jahre

Außerdem Plätzchenkrippe, Backutensilien und Eitrenner, die ich von HABA für mein Backexperiment zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

  1. Die Idee eine Krippe zu backen finde ich mal richtig schön. Und bei uns würde das vermutlich auch eher im Verzier-Chaos enden, aber so ist die Krippe dann extra individuell.
    Mit den Eiertrennern hab ich übrigens noch nie ein einziges Ei getrennt hinbekommen. 😀

  2. Oh, dass ist ja eine schöne Idee! Mein Mädchen ist noch zu klein, aber ich freue mich schon darauf, auch mal mit ihr zu Backen.
    Wenn es soweit ist, werde ich mich an die Krippe zurück erinnern :-).
    LG;
    Bibi
    https://fructifaction.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.