Zu Gast bei einer me&i-Party #muddicheck

So richtig ausgiebig Shoppen klappt bei mir ja nur im Netz. Mit dem Iromann als absoluten Modemuffel und zwei kleinen Jungs komme ich wirklich nur selten in Geschäfte. Da kam die Idee von Mama-Schulze wie gerufen, doch Mal eine me&i-Party zu machen. Me&i ist zwar ein schwedisches Modeunternehmen, der Verkauf findet aber in deinem Wohnzimmer statt. Wenn du nicht zu den Klamotten kommst, kommen sie eben zu dir. Wie praktisch! Das Prinzip kennt man ja schon von Tupper, Partylite, Joliebelle & Co. Ich kenne sie alle. Me&i wollte ich also auch unbedingt kennen lernen.

iGude - der Muddicheck
iGude – der Muddicheck

Also hat Julia Sanne von me&i zu sich nach Hause bestellt. Die Sicht als Gastgeberin könnt ihr bei ihr nachlesen.

Multitasking-Mamas
Der Tag der me&i-Party. Eigentlich wollte ich MisterWin zur Party mitnehmen. Da der jedoch fieberte, schnappte ich mir HerrnSjardinski und meinen Kuchen. Ok, den Kuchen hatte ich vergessen, musste nochmal umdrehen und ihn einpacken. Aber dann gings los zur Shoppingparty. Insgesamt waren wir vier Mama-Partygäste mit fünf Kindern. Die Kids aßen während der Kollektionsvorstellung Kuchen oder spielten im Kinderzimmer. Alles ganz normal, trotzdem hatte ein wenig Kindergebrurtstagsflair. Und es gab keinen Moment, wo wir vier Mamis uns gleichzeitig auf die Kollektionsvorstellung konzentrieren konnten. Denn alle drei Minuten wollte eines der Kinder irgendwas. Multitasking war die Devise.

Die me&i Kollektion auf der Stange
Die me&i Kollektion auf der Stange

Geklappt hat es trotzdem irgendwie. Die Kleidung von me&i hat mir in „echt“ noch besser gefallen als auf der Webseite. Allein das „Feeling“ der Stoffe und das Leuchten der Farben war sehr überzeugend. Außerdem bekommt man einen Eindruck, wie man alles kombinieren kann. Ich entschied mich gegen meinen Favoriten von der Webseite – einen maritimen Spieler – und für eine Frottee-Kombi. Ich liebe Frottee im Sommer bei kleinen Kids. Und dieses 70er Design war so zuckersüß, dass ich es unbedingt für MisterWin wollte. Was toll ist: die Babykleidung ist aus Bio-Baumwolle.

Frottee-Spieler mit Äpfelchen
Frottee-Spieler mit Äpfelchen

Besonders gut an me&i gefällt mir auch die Idee, Kleidung für Mamas anzubieten. Schick trifft Praktisch. An fast allen Mama-Kleidungsstücken gibt es Taschen, damit man Tempos, Schnullis und Gedöns immer griffbereit hat. Aber leider traf diese Kollektion nicht so meinen Geschmack – entweder waren es die Farben oder der Schnitt. Das kleine Schwarze, was sich Mama-Schulze aussuchte, gefiel auch mir am besten. Aber leider hab ich viel zu wenig Gelegenheiten, so ein Kleid zu tragen. Schade, dass es das Herzchenkleid aus der me&i-Winterkollektion nicht mehr gab. Das wäre ja meins gewesen.

Mein Gewinn - ein Krönchen
Mein Gewinn – ein Krönchen

Queen of the Day
Dafür gab es noch eine kleine Verlosung – und ICH habe einen Schal mit passender Mütze gewonnen. Doch was für mich dabei – wooohooo. Und das Krönchen finde ich Zucker. Alle Mamas sollte eines haben, finde ich. Die Auslosung bekam ich kaum mit, denn mein Kopf rauschte schon. Wo ist der Schnaps? Oder Sekt? Mäh – ich könnte ja eh nicht. Also weiter mit der Klamotte. Zum Frottee-Spieler mit dem Äpfelchen suchte ich für MisterWin noch einen passenden Frottee-Body mit Herzchen raus und schrieb alles auf meinen Bestellschein. Da kam der feine Herr und entdeckte noch ein T-Shirt mit Fußbällen. Also auch noch auf die Liste. Vor lauter Multitasking hab ich dann nichtmal auf die Preise geschaut. Uuups.

HerrSjardinski sucht sich ein Fußballshirt aus. Das mit dem Fuchs hätte ich gerne für mich.
HerrSjardinski sucht sich ein Fußballshirt aus. Das mit dem Fuchs hätte ich gerne für mich.

Was ich mitbekam, waren die sehr fairen Versandkosten. Denn die Ware wird direkt aus Schweden geschickt und man hat sogar noch die Option, alles ab einem Bestellwert von 40 Euro kostenfrei zurückzusenden. Außerdem zahlt man bequem per Rechnung – und muss nicht in Vorauskasse beim Gastgeber treten (wie bei Tupper). Super Bedingungen, wenn man den Kaufrausch später doch noch bereut oder doch etwas nicht passt. Ich werde meine Sachen jedenfalls nicht zurückschicken.

Hurra - das me&i Paket ist da
Hurra – das me&i Paket ist da

HerrSjardinski war allerdings etwas traurig, dass er sein Fußballshirt nicht gleich mitnehmen konnte. Und wollte dann gleich heim. Also wieder zurück zum Fieberbaby. Meine Bestellung hat etwa eine Woche gedauert, bis sie bei uns ankam. Sogar das Packpapier ist so schön, dass man es am liebsten gar nicht wegwerfen will.

Der Herz-Boy und das Fußball-Shirt.
Der Herz-Body und das Fußball-Shirt.

Fazit: Schöne Sachen, super Qualität und tolle Beratung. Aber das nächste Mal doch ohne Kinder. Da hat man mehr Ruhe, um alles anzuschauen und Fragen zu stellen. Das Ganze natürlich bei einem Gläschen Sekt. Oder auch einmal selbst just-for-fun etwas anprobieren – und sich selbst doch auch mal ein kleines Schwarzes außer der Reihe zu gönnen. All das schreit nach einer zweiten Party! Und gerne wieder mit der lieben Sanne, die das wirklich toll gemacht hat.

Vor kurzen haben die Bloggerin Julia aka Mama-Schulze und ich festgestellt, dass wir nur wenige Kilometer auseinander wohnen. Und da kam uns die Idee, doch einmal auf unseren Blogs Unternehmen und Produkte vorzustellen, die nicht nur für Kinder sind, sondern auch aus unserer Region stammen. Also quasi echt hessich. „IGude – der Muddi-Check“ ist unsere Reihe, auf der wir beide euch in Zukunft ganz viele tolle Kinderprodukte vorstellen wollen. Und diese natürlich auch ganz genau unter die Lupe nehmen. Einmal aus Sicht einer Mama mit zwei Mädchen – einmal aus Sicht einer Mama mit zwei Jungs.

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

  1. […] bei mir stattfinden sollte. Daher findet Ihr bei mir den Bericht aus Gasgeberinnen-Sicht. Und hier, bei Mutter & Söhnchen, den Bericht von Marsha als […]

  2. Coole Idee und schicke Sächelchen 😉 Bin gespannt was ihr noch so berichtet :-*

  3. […] einiger Zeit war ich zum ersten Mal auf einer me&i-Party – schwedische Kinder- und Damenmode, die es nur im Direktvertrieb zu kaufen gibt. Damals habe […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.