Läuseschreck – Abwehr gegen fiese Krabbler #Gewinnspiel #Sponsored

Irgendwie hatte ich in den letzten Tagen ziemlich viel mit Parasiten zu tun. Flöhe und Milben beim Fundigel, eine Zecke bei der Kietzekatze und dann nocht Motten in der Küche. Bäääh. Eigentlich mag ich ja Krabbeltiere aller Art, aber bei diesen Viechern hört bei mir die Tierliebe echt auf. Und wie jeden Winter droht auch bald in der Kita wieder das jährliche Läuseroulette! Oh Freude!

Letzte Woche wurde das Thema Läuse schon von mehreren Seiten angeteasert: Auf „Wissen macht Ah“ ging es darum, wie die Laus auf den Kopf kommt und auch der Weddingerberg schrieb eine Ode an die Kopflaus in der Kita. Denn Läuse kann jeder bekommen, das hat nix mir mangelnder Hygiene zu tun. Auch wenn sich das liebe Kind ungern und eher selten die Haare waschen mag, wird es deshalb nicht häufiger als andere Kinder Kopfläuse bekommen.

Läuseschreck: Shampoo, Spray und Kamm sorgen für Läuseabwehr
Läuseschreck: Shampoo, Spray und Kamm sorgen für Läuseabwehr

Wir sind bis jetzt von Läusen verschont geblieben. Vielleicht weil der feine Herr einfach selten eine Mütze trägt oder seinen Kopf an andere Kinder drückt? Oder wir hatten einfach nur Glück? Aber vielleicht ist es ja dieses Jahr soweit? Bei dem Gedanken kribbelt es mich und ich mag gar nicht dran denken. Denn bei HerrnSjardinski ist das Entfernen mit Shampoo und Kamm dank kurzer Haare easy peasy. Aber was wenn ich Läuse bekomme? Mit langen Haaren entwas schwierig. Örgs. Kann man da irgendwie vorbeugen?

Läuseschreck Shampoo
Kann man, wenn man mag. Und dazu bracht es nicht mal die Chemiekeule. Das „Läuseschreck Shampoo“ von Dr. Phil Gloystein enthält nämlich naturreine ätherische Öle aus kontrolliert biologischem Anbau, die Läuse nicht gerne mögen. Lavendel-, Teebaum- und Geranienöl halten nicht nur Läuse fern, sondern sorgen für schnelle Juckreizlinderung und Regeneration der empfindlichen Haut nach einem Läusebefall. Dank seiner milden Rezeptur und seinem angenehmen Geruch kann das Shampoo täglich angewendet werden und ist vorbeugend für die gesamte Familie geeignet.

Falls also die Läuseplage im Kiga los geht, kann man damit sein Kind sanft schützen. Oder sollte bereits ein Kind die fiesen Krabbler auf dem Kopf heimgebracht haben, kann zumindest der Rest der Familie geschützt werden. Cool, oder?

Läuseschreck Haarspray
Für alle, denen das ständige Haarewaschen zu lästig wird, geht es mit dem „Läuseschreck“ Haar-Spray sogar noch einfacher. Das Spray enthält zusätzlich zu Lavendel-, Teebaum- und Geranienöl noch zwei weitere Inhaltsstoffe, die Haut und Haar der Kopflaus-Betroffenen zusätzlich pflegen. Dexpanthenol lindert den Juckreiz, ist entzündungshemmend und wundheilungsfördernd, Bisabolol ist ein Bestandteil der Kamille und sorgt ebenfalls für eine Beruhigung der gereizten Kopfhaut.

Das Spray ist jedenfalls für gut für Kids wie den feinen Herrn, die nicht so gerne Haare waschen und bei jedem Tröpfchen in den Augen rumjammern. Top!

Nissenkamm
Dieses nette Läuse-Accessoire ist quasi unverzichtbar, wenn man die Laus bereits beherbergt. Zusätzlich zum Läuseschreck Shampoo und dem Haarspray sollten die Haare täglich mit einem Nissenkamm, Strähne durchgekämmt werden, um alle Läuseeier aus den Haaren zu entfernen. Also nur, wenn man die Läuse bereits hat.

Neben den natürlichen Inhaltsstoffen finde ich besonders das Produktetikett sympathisch. Das stammt nämlich von der Person, die Anke und Christian Gloystein überhaupt zur Entwicklung der Pflegeprodukte inspiriert hat – ihrer kleinen Tochter. Die Prinzessinnenzeichnung ziert heute Shampoo und Haar-Spray. Ob die süße Prinzessin Läuse so erschreckt find ich ja sehr fraglich 😉 Der feine Herr hätte wohl eher ein Monster, Krampf-Roboter oder einen Ninja-Kämpfer gewählt. 😀

Gewinnspiel

Na, kribbelt es euch auch schon? Muss nicht sein, denn ihr könnt jetzt ein Läuseschreck Set von Dr. Phil Gloystein bestehend aus Shampoo, Spray und Kamm gewinnen. Was tun?

  • Prinzessin, Einhorn, Drache, Ritter, Tiger….etc. Sage mir in einem Kommentar, welches Bild euer Läuseschreck-Etikett zieren würde.
  • Ich würde mich über ein Like meiner facebook-Seite freuen
  • Das Gewinnspiel geht bis zum 3.10. 23 Uhr
  • Das Los entscheidet
  • Ihr solltet einverstanden sein, dass ich eure Adresse für den Versand an Dr. Phil Gloystein weitergebe
  • Falls sich der Gewinner nicht innerhalb von 5 Tagen meldet, wird neu ausgelost
  • Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden

Na dann, viel Glück! Möge der Läuseschreck mit euch sein 😉

 

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

  1. Oh wie fein, wir beherbergten schon einmal die Krabbelviecher und darauf würde ich gerne ein weiteres Mal verzichten. Das man Vorsorge kann wusste ich noch gar nicht!
    Meine Töchter sind ganz bestimmt mit der Läuseprinzessin einverstanden. Es geht hier nichts über die Eiskönigin…

    Jetzt juckende Grüße
    Stefani

  2. Uah, jeden Morgen, wenn ich Ida zum Kindergarten bringe, schaue ich panisch auf das „aktuelle Krankheiten“ Schild Am Eingang und hoffe, dass Das L Wort (ich kann es noch nicht mal schreiben ohne dass es mich juckt) nicht draufsteht. Der Gewinn wäre also phantastisch und auf meinem persönlichen Etikett wäre ganz klar ein Läuseerschreckererdmännchen. Die sind so toll, ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendwas gibt, das Erdmännchen nicht können.
    Lg Eva

  3. Hallo Marsha,

    Bei uns war es heute so weit: in der Kita hing groß der Läusezettel. Zum Glück sind unsere drei aktuell noch läusefrei und ich würde mich sehr freuen, wenn ich mit deinem tollen Gewinnerset dazu beitragen könnte, dass es auch weiterhin so bleibt.
    Die beiden Jungs haben relativ kurze Haare, aber die Mittlere und ich haben beide Haare bis zum Po und da sind Läuse eine echte Herausforderung.

    Unsere Etikett würde einen Läuseschreck-Bagger zeigen. Schließlich kann der einfach alles und natürlich auch Läuse wegschaufeln 😉

    Viele Grüße
    Nicole

  4. Ha!
    Da mach ich doch noch ganz schnell mit.
    Bei uns wäre ein Schaf drauf, einfach weil der Mini zur Zeit der größte Schaf-Fan aller Zeiten ist, und alle Krabbelläuse mit seinem „Baaa Baa“ (Schafgeräusch) verschrecken würde 😉

    Gruß
    Taly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.