Wilde Locken, zarter Kern – UNTypisch mit Taate

Christane schreibt auf taate über ihr Bild und Wort-Sammelsurium aus genähtem und gelebtem Alltagswahnsinn. Dazu liefert sie witzige Anekdoten und Rezepte aus ihrem fructosefreien Familienleben. Taate ist übrigens das Wort des Sohnes für Tasche.

Besagter Sohn ist mittlerweile vier Jahre alt. Wenn er nicht gerade mit Autos oder Zügen spielt, lässt er sich gerne als Pirat schminken. Ansonsten gilt: Harte Schale weicher Kern. Denn hinter wilden Locken verbirgt sich ein emotionaler Junge, der sein Müsli nur mit zwei Löffeln isst und sich um Puppen kümmert.

Blau und rosa. Bagger und Ponyhof. Rabauke und Zicke. Immer wieder liest man von Klischees, wenn es um Jungs und Mädchen geht. Aber was ist wirklich typisch Junge, typisch Mädchen? Rosa-Hellblau-Falle – trifft das? Wie ist das mit diesem Genderdings? Oder sind alles einfach nur Kinder? Ich stelle in meiner Reihe UNTypisch Jungs- und Mädchenmamas vor, die von den Eigenarten ihrer Kinder berichten. Und ich hoffe dass ich damit zeigen kann: jedes Kind ist anders und Klischees treffen manchmal, aber eben nicht immer zu.

Drei Dinge, die dich bei deinem Sohn in den Wahnsinn treiben / aufregen / nerven?

taate2

  1. Er redet ununterbrochen, von morgens bis abends. Selbst nachts erzählt er oft im Schlaf vor sich hin. Ruhe ist also eher eine Seltenheit. :I Wobei er dann wiederum (im Schlaf) Sachen sagt wie “Jetzt gibt’s Küsschen!” Das hilft dem Nervenkostüm immens. 😉
  2. Es gibt Rituale und Abläufe, die unter gar keinen Umständen geändert werden dürfen. So braucht er für sein Müsli zum Beispiel 2 Löffel. Einen zum Umrühren und einen zum Essen. Verwechsele NIEMALS NICHT die beiden Löffel. Sonst …
  3. “Schlafen ist so langweilig, Mama!” Wir unterscheiden uns in dieser Ansicht (noch) gewaltig. Umso anstrengender sind dann die Abende, an denen ich über einer Stunde lang versuche, ihn vom Einschlafen zu überzeugen. 🙄

Nagellack, Backen, Kochen und Kuscheltiere – eher Yeah oder Neee?

Yeah! Wir backen gern und oft zusammen. Kuscheltiere dürfen nie fehlen, weder im KiGa noch auf Reisen.

Nagellack interessiert ihn weniger, wobei er mir gern welchen aussucht und hinstellt. 😉

Rosa, Pink, und Lila und Glitzer? Gibt’s oder gab es diese Farben bei euch?

Klar. Hier gibt es alle Farben in allen Varianten. Und Glitzer – wer wird denn schon was gegen Glitzer haben? 😉 Nein, im Ernst, Farbpräferenzen hat unser Söhnchen keine und Glitzerstaub befindet sich in und auf seiner Schatzkiste.

Spiderman, Ninjago und Star Wars – welche Helden werden bei euch verehrt?

Das wäre Totoro. 🙂

Heimliche Vorlieben für Fillys, Hello Kitty und Co?

Er hat sich kürzlich ein Hello Kitty Handtuch ausgesucht, allerdings stammen die Hello Kitty Accessoires eher von mir, alte Mitbringsel aus Japan. 😉

Als was verkleidet sich dein Sohn gerne?

Totoro. Immer Totoro. 😀

Beim Kinderschminken darf es aber nur der Pirat sein. Ausnahmslos.

Aktuelles Lieblingsspielzeug?

Das wechselt regelmäßig zwischen Autos und Zügen. Fahrzeuge jeglicher Art waren von Anfang an Trumpf, Hauptsache Räder und Bewegung.

So äußert sich die sanfte Seite deines Sohnes…

Er sagt ganz oft “Ich mag Dich.”

Kuscheln ist ihm sehr wichtig, vor allem auch abends zum Einschlafen.

Er ist extrem emphatisch und reagiert sehr sensibel auf Veränderungen. Er wirkt von außen unglaublich stark & kraftvoll (wahrscheinlich sind seine Locken die pure Energie, die aus ihm rausströmt ☺️), innen steckt aber ein sehr zarter und hochemotionaler Kern, der oft im Konflikt mit seiner wilden ‘Außenseite’ steht.

Ist dein Sohn nun typisch Junge?

Wenn man von den Stereotypen wie Vorliebe für Autos und wilde Spiele ausgeht, vielleicht, aber gleichzeitig ist er sehr empfindsam, vorsichtig und kümmert sich auch liebevoll um seine ‘Babypuppe’.

Er ist einfach typisch er. 🙂

Vermisst du als Jungsmama eigentlich eine Tochter?

Nein, überhaupt nicht.

Was wäre anders?

Nun, da jedes Kind anders ist, wäre sicher vieles anders. Aber ich bin glücklich darüber, dass genau er bei uns ist. 🙂

Vervollständige den Satz mit einer herausragenden Sache: 

Jungsmama sein ist super, weil ich glaube, dass zwischen Mama und Sohn eine ganz besondere Verbindung existiert. Sicher würde ich das als Mama eines Mädchens genauso sagen … aber ich denke, Mama und Sohn verbindet einfach ein anderes Band. 🙂

Liebe Christine, vielen Dank für das tolle Interview. Ich finde es wundervoll, wie du deinen Sohn beschreibst. Und am schönsten ist der Satz “Er ist einfach typisch er”. Wir sollten alle unsere Kinder bedingungslos annehmen. Hach – hab fast etwas Pipi im Auge.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.