10 wichtige Dinge für den Sommerurlaub mit Kind

So, ihr habt es ja mitbekommen. Da waren wir 7 Tage statt 10 geplante im Urlaub an der Ostsee. Und die ganze Zeit ein krankes Baby. So wirklich viel erlebt haben wir da ja nicht. Ein bisschen Strand, Minigolf, ein Ausflug in die Stadt – das war´s. Kein Eselpark, keine Bootsfahrt, kein Freizeitpark oder Museum. Wir waren ziemlich viel in unserer – zum Glück sehr schönen und großen – Ferienwohnung.

Die Kamik-Sandalen eignen sich auch für´s Wasser.
Die Kamik-Sandalen eignen sich auch für´s Wasser.

Manche sagen ja, Urlaub mit Kind ist der Alltag unter erschwerten Bedingungen. Unter normalen Urlaubsbedingungen (keiner krank, ihr wisst schon) stimme ich dem nicht zu. Denn auch mit Kind kann man herrlich in den Tag hinein leben. Und mit dem Motto von Harald Juhnke „keine Termine und leicht einen sitzen“ kommt man da dem Urlaubsglück schon relativ nahe. Aber es stimmt schon, dass man sich mit wenig Zeugs arrangieren muss. Zeugs, das einem normalerweise den Alltag erleichtert. Doch es geht auch ohne.

Und wie heißt es so schön: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Mitte Juli geht es ins Allgäu. Und diese 10 Dinge haben sich absolut bewährt und kommen mit.

1. Fieberthermometer
Eigentlich nur für alle Fälle eingepackt, haben wir es gefühlte Millionen Mal benutzt. Beim Fieberbaby war nämlich der Temperatur-Check vier Tage Programm. Doch noch Mal IBU? Ist das Fieber wieder rauf gegangen? Ist es wieder bei 40°C? Wir haben Ende letzten Jahres das Braun ThermoScan 7 für das Ohr gekauft, weil der Iromann nicht im Popo messen mag (obwohl die Kids da super mitgemacht haben). Jetzt bin ich froh, dass wir es hatten – so schnell und zuverlässig mal zwischen drin messen (gerade während der Autofahrt) geht eben sonst nicht.

2. Buggy
Weil unser Kinderwagen – ein Hartan VIP XL – so dermaßen dämlich faltbar und unheimlich platzraubend ist, habe ich mir für den Mini den Babyjogger City Mini GT angeschafft. Der klappt sich mit einem Handgriff zusammen, ist wasserfest, geräumig und passt als Sahnehäubchen auf die Gepäckspitze im Kofferraum. Außerdem hat da auch ein HerrSjardinski noch Platz (für den Notfall müde), meist setzt er sich bei langen Fußstrecken auch einfach auf die Fußablage und hält sich fest. Der Buggy hält einiges aus. Und der Mini kann hier sein mobiles Nickerchen machen.

Sternchen-Frottee, Sprühsonnen-Creme und der Piratensüdwester.
Sternchen-Frottee, Sprühsonnen-Creme und der Piratensüdwester.

3. Wippe
Da wir ja in einer nicht 100% babysicheren Wohnung eingeckecht haben (also Steckdosen, Treppe etc. ungesichert), haben wir unsere alte Babywippe von Babybjörn mitgenommen. Die lässt sich super verstauen und der Mini hat so eine zusätzliche  Schlafmöglichkeit. Und wir können das Baby auch mal kurz „parken“, wenn wir im Bad sind oder Essen vorbereiten. Da sind auf der sicheren Seite.

4. XXL Spucktuch
Ihr habt doch sicherlich auch alle diese Mullwindeln als Spucktücher benutzt. Die von Aden & Anais sind viermal so groß, superweich und vielseitig einsetzbar. Ob Sonnenschutz im Auto, Decke im Buggy, Wickelunterlage, Schmusetuch….einfach perfekt, wenn man nicht viel Platz im Koffer hat.

5. Frottee Pulli
Ich steh ja auf Frottee im Sommer. Und gerade für den Strand oder das Schwimmbad finde ich so einen Frottee-Überziehpulli super praktisch. Wenn die Kinder noch etwas nass sind oder ein kühler Wind weht, kommt so ein kuscheliger Frottee-Pulli mit Kapuze super gut. Da der selbstgenähter den Mini noch etwas groß war, habe ich zwei von Mini Boden mitgenommen. Für jedes Kind einen – HerrSjardinski hat coole Hai und der Mini blaue Sternchen.

6. TipToy Buch
Viel mit Spielsachen mitnehmen ist ja nicht. Vor allem, wenn schon die vier meistgeliebten Kuscheltiere mit in den Spielzeugkoffer mussten. Und dort auch den Großteil des Platzes brauchten. Daher finde ich TipToy einfach super praktisch. Mit einem Buch und dem Stift kann Kind sich schon ein paar Urlaubsstunden super beschäftigen. Und das auch während einer schier endlosen Autofahrt. Vor allem die Spiele liebt der feine Herr sehr. Ok – irgendwann nervt das auch uns Mithörer, aber ich bin sehr dankbar für diese tolle Erfindung.

7. Sonnenhut
Ich bin ja nicht so der Babymützen Fan. Die mit Ohren- und Nackenklappen sind zwar funktional, schmeicheln Baby aber nicht gerade. Irgendwie muss ich da immer an die dicken Zwillinge aus dem Ailce im Wunderland Trickfilm denken. Sorry. Also musste da schon eine hübsche Mütze her. Bei Finkid wurde ich fündig – der Ranta Piratensüdwester ist echt der Knaller. Den bekommt der Mini auch nicht vom Kopf ab und schwitzig wird es darunter auch nie.

8. Sonnenschutz zum Sprühen
Ich liiieeeebe ja Sonnencreme. Der Geruch von Sonne, Sommer und Urlaub. Leider hasst der Iromann das Eincremen und ist da nicht gerade ein Vorbild. Und da es auch bei den Jungs immer zu Gemaule kommt, habe ich diesen Sommer die Nivea Sprühsonnencreme gekauft. Die wird – ähnlich wie beim Deo – auf die Haut aufgesprüht. Das kühlt angenehm. Und der Iroman konnte den Sonnenschutz zumindest ertragen, während HerrSjardinski vom Sprüh-Cremen kaum genug bekommt.

9. Hygienetücher
Vielleicht gehört ihr ja zu denen, die sowieso immer solche Hygiene- bzw. Desinfektionstücher bei sich haben. Eigentlich bin ich ja von der Fraktion „Dreck reinigt den Magen“, aber mit Blick auf versiffte Raststätten, muss ich dann doch nicht jeden „Dreck“ mitnehmen. Die Hygienetücher hatte ich extra nur für den Urlaub in die Tasche gepackt. Gerade nei nicht so sauberen Toiletten, Babystühlen in Restaurants (werden ja oft nicht nach jedem Kind gereinigt) und in sonstigen Situationen sind sie echte Lebensretter.

10. Wasserfeste Schuhe
Da am Strand immer spitze Steine und Muscheln liegen und sich ab und an auch eine Glasscherbe dazwischen findet, packe ich immer Crocs ein. In jedem Urlaub. Die nehmen wir hier nämlich auch als Hausschuhe. Diesmal hatte ich sie vergessen und nur die rutschfesten Collegien mitgenommen. Zum Glück hatte der feine Herr noch seine Kamik Trekkingsandalen mit, die zum Glück auch ein Fußbad in der Ostsee mitmachen. Nächstes Mal aber auf alle Fälle wieder mit Crocs im Gepäck.

[Der Text ist übrigens null gesponsort, daher findet ihr auch keine Links zu den Produkten. Also bei Bedarf einfach den Googelomat anschmeißen.]

Und was darf bei euch im Sommerurlaub nicht fehlen?

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

  1. So einen Frottee-Poncho und Hygienetücher hatten wir auch immer dabei. Ansonsten einen auslaufsicheren Trinkhalmbecher für unterwegs und einen auf Umhängetaschengröße zusammenfaltbaren Kindersitz zum Befestigen auf normalen Stühlen.
    Habt ihr echte Crocs? Schwitzt man darin wirklich nicht? Die stehen nämlich noch auf meiner Shoppingliste. An die Billigdinger trau ich mich nicht ran, weil der kleine Kaaskop schnell warme Füße kriegt..
    LG, Kristine

    • Die Trinkhalmbecher habe ich auch zu Hause – HerrSjardinski braucht sie nicht mehr und der Mini noch nicht.

      Kidnersitz finde ich auch praktisch, unser Ferienhaus hatte jedoch einen. Und mittlerweile findet man ja in jedem Restaurant Sitze, von daher hab ich meinen Reise-Sitz schon bei Kind1 verkauft.

      Mmmmh – HerrSjardinski hat nie schwitzi Füße in den Crocs. Nur in denen mit Fell. Wir haben „echte“ und ein paar „unechte“ mit Spiderman. Die unechten sind aber schon nach 2 Monaten kaputt gewesen. Die echten halten ewig und man kann sie in der Waschmaschine mitwaschen, wenn was dran ist. Sehen dann wieder aus wie neu. Nur die mit Fell würde ich nicht nehemn (wegen der schwitzi Füße) 😉

      LG, Marsha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.