Category

Alltag

Affenzahn lebt in Utopia auf der Insel der Ideen und wünscht sich nichts sehnlicher, als echte Freunde. Die Götter des Himmels haben ein Einsehen und schicken ihm sieben Tiere aus sieben Welten. Doch Eule, Tiger, Frosch, Hund, Bär, Einhorn und Koala müssen ihre Stärken einsetzten, um zur Insel zu gelangen. #affenzahn #martinbaltscheit #utopia #tiere #freundschaft #stärken #schule #vorlesen #kinderbuch #reise
Alltag, Spielen & Lesen

Vorlesegeschichte über Freundschaft: Der Drachenfrosch

In die Kinderkrippe wurde Kind 2 von einem Löwen begleitet, den Kindergarten wuppte er mit dem Esel an seiner Seite: Wir sind Fans der tierischen Freunde der Marke Affenzahn. Jetzt hat der Rucksackhersteller aus den liebsten Charakteren eine Buchserie für Kinder ab 2 Jahren gemacht.

In den Affenzahn Geschichten von Martin Baltscheit werden die tierisch guten Freunde lebendig. Ich stelle euch eines der Bücher – das Vorlesebuch Der Drachenfrosch für Kinder ab 6 Jahren – vor, das davon erzählt, wie die Freundschaft von Affe, Tiger, Bär, Frosch, Einhorn, Koala, Hund und Eule begann.

Read more
Jetzt am Ende der Grundschulzeit möchte ich meine Liste etwas ergänzen und auf 10 Jahre "upgraden". Um euch zu motivieren, nicht nur euren Kindern Freiheiten zu schenken und Erfahrungen selbst machen zu lassen. Sondern auch, damit sie lernen, Probleme selbständig zu lösen, an Misserfolgen zu wachsen und Verantwortung über das eigene Leben zu übernehmen. #selbständigkeit #schulkind #10 #jahre #kind #buketlist #erziehung #verantwortung #haushalt #aufgaben #können #liste
Alltag

30 Dinge, die Kinder mit 10 Jahren getan haben sollten

Als mein großer Sohn vor 2,5 Jahren in die Grundschule kam, habe ich mir Gedanken gemacht, was so ein Erstklässler alles können muss und in seinem Leben bisher getan haben sollte. Ohne erwachsene Begleitung zur Grundschule gehen oder unbeaufsichtigt draußen spielen sind solche Dinge. Denn sie sind kleine aber wichtige Schritte auf dem Weg zu einem verantwortungsbewussten mündigen Erwachsenen. 

Jetzt am Ende der Grundschulzeit möchte ich meine Liste etwas ergänzen und auf 10 Jahre „upgraden“. Um euch zu motivieren, nicht nur euren Kindern Freiheiten zu schenken und Erfahrungen selbst machen zu lassen. Sondern auch, damit sie lernen, Probleme selbständig zu lösen, an Misserfolgen zu wachsen und Verantwortung über das eigene Leben zu übernehmen.

Read more
Ob es darum geht, einen Schmuckdieb zu fassen, einem Kunstfälscher das Handwerk zu legen oder einen Diamantenräuber zu stellen - hier ist der Leser mit auf Spurensuchen. Auf jeder Doppelseite befindet sich ein Bilderrätsel, Suchbild oder Labyrinth, bei dem kräftig Mitgeraten werden darf. #dieb #detektiv #lesen #buch #kinder #raten #rätseln #suchbild #ermitteln
Alltag

Schnapp den Dieb! – Fünf Detektivgeschichten zum Mitraten

Detektivgeschichten sind spannend. Noch spannender ist es aber, wenn man bei den Ermittlungen mithelfen kann. Zum Glück freut sich der Knobelklub Kieselklein über jede zusätzliche Spürnase. Denn in Schnapp den Dieb! von Steffen Gumpert versuchen die Langfinger alles, um Lilo, Tilo, Gecko Gurke und Polizeiinspektor Kieselklein auf eine falsche Fährte zu locken. Fünf spannende und knifflige Abenteuer warten darauf, gemeinsam gelöst zu werden.

Read more
Der Wahnsinn tobt in Rocky Beach: Geheimnisvolle Fälscher treiben ihr Unwesen, ein Poltergeist versetzt die Einwohner in Angst und Schrecken und ein Dieb ärgert die Badegäste. Nur Justus, Peter und Bob können Licht ins Dunkel bringen! Hier werden 7 coole Cartoons mit spannenden Knobeleien kombiniert, die am Ende des Buches aufgelöst werden. #detektiv #diedrei #comic #cartoon #rätseln #lesen #kinderbuch #kinder
Alltag

Drei ??? Comic-Sammlung: Chaos in Rocky Beach

Egal ob ein Poltergeist sein Unwesen treibt, es um einen Indiander-Fluch geht oder um ein Seeungeheuer – die drei ??? lösen jeden Fall. Ist doch klar! Im neusten Comic Chaos in Rocky Beach von Christian Hecktor und Björn Springorum gibt es sogar gleich 7 kurze Geschichten, bei denen Lesemuffel zu richtigen Viellesern werden. Und obendrauf können sie sogar bei jedem Kapitel mitraten.

Read more
Alltag, Spielen & Lesen, Werbung

Vier Kartenspiele für die ganze Familie #Verlosung

*** Werbung ***

Zocken, Stechen und clever Ausspielen – wir lieben Kartenspiele. Vor allem, da man sie im überall mit hin nehmen kann und so auch am See oder im Urlaub eine runde gemeinsam spielen kann.

Bei Biber Bande muss man sich die eigenen verdeckten Karten, aber auch die der anderen, merken und clever tauschen. Die niedrigste Punktzahl gewinnt. Dagegen ist Wizard Junior ein bezauberndes Kartenspiel, bei dem jeder Spieler Vorhersagen treffen muss. Wer sagt am Ende die richtige Stichzahl voraus und wird somit bester Zauberschüler der Magierakademie? Bei Krass Kariert sind die Regel einfach, denn es geht darum, so schnell wie möglich Karten loszuwerden. Und 6 nimmt! Brettspiel ist ein Kartenspiel-Klassiker mit Spielplan. Hier muss strategisch gedacht werden, doch manchmal geht der eigene Plan ganz und gar nicht auf.

Ich möchte euch vier Kartenspiele von Amigo vorstellen, die perfekt für die ganze Familie geeignet sind. Am Ende darf ich ein Spielepaket mit allen vier Spielen an euch verlosen.

Read more
Sturmwächter 2 - Die Magie von Arranmore schmeckt salzig wie das Meer und bläst einem die Magie nur so um die Ohren. Ein perfekter Schmöker für die düstere Jahreszeit um Weihnachten herum. #lesen #buch #kinder #fantasy #irland #magie #kerzen #insel #zauberin #zombies #meerjungfau #meer
Alltag

Magischer Kampf um Arranmore: Sturmwächter 2

Magische Kerzen, eine irische Insel und eine böse Zauberin – das Abenteuer um Sturmwächter Fjonn geht weiter. Während die Spannung im ersten Teil Das Geheimnis von Arranmore noch recht leise und poetisch war, wird sie in Sturmwächter 2 – Die Magie von Arranmore wie schaumige Gischt im Sturm vor sich hergepeitscht. Mörderische Meereskriegerinnen, willenlose Seelenstelzer und ein unbarmherziger Winter – diesmal wird es um einiges düsterer.

Read more
Smafolk Sommer 2018
Alltag

Diese Dinge lernt man bei Faulenzen: Wofür die Sommerferien gut sind

Sechs Wochen Sommerferien liegen nun hinter uns. Sechs Wochen, in denen der feine Herr so gar keinen Blick in seine Schulhefte geworfen hat und sich vom Alltag hat treiben lassen. Einfach mal faulenzen und nicht nach festen Strukturen lernen. Eine Pause vom Alltag. Und jetzt verstehe ich auch, warum genau diese sechs langen Ferienwochen gut sind. Denn die Entwicklung, die unser Schuljunge in dieser Zeit gemacht hat, war riesig.

Wir verbrachten eine Woche im Urlaub am holländischen Strand und hatten noch eine weitere Woche daheim zusammen. Der feine Herr war drei Tage bei seinen Großeltern. Er war mit uns Eltern im Büro. Und verbrachte zwei Wochen mit seinen Freunden bei den Kinderferienspielen. Ferienzeit heißt für uns Eltern ja leider nicht automatisch, dass wir dann auch Urlaub haben können. Trotzdem war unser Alltag nicht so durchgetaktet wie sonst. Die Kinder gingen spät ins Bett und schliefen länger. Wir hatten kaum Termine und ließen uns so gut es ging treiben, unternahmen viele Dinge gemeinsam und waren ziemlich oft im Schwimmbad.Read more

Was machst du eigentlich den ganzen Tag im August
Alltag

Waldwanderung & ein gelungenes Ferienende – WMDEDGT 8/18

Heute ist wieder der fünfte des Monats – also Zeit für Tagebuchbloggen nach dem Motto „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“. Nachdem ich schon den letzten WMDEDGT ausfallen lassen musste, da wir im Urlaub waren, fasse ich heute mal wieder unsere Erlebnisse zusammen. Und das, obwohl ich Hunde müde bin und morgen wieder die Schule anfängt. Waaaaah!

Wir waren am Wochenende Bekannten aus der Pfalz besuchen, die wir im Urlaub kennen gelernt haben. Und es wurde nicht nur für uns, sondern auch die Kinder spät. Wir hängen gerade in den Seilen, aber dank Hitze schläft noch keiner. Uaaah!

Irgendwann um 5 Uhr – Ich höre den Rabauko panisch nach mir rufen. Ich stehe auf und laufe ins Wohnzimmer unserer Gastgeber, wo ich ihn aufgabele. Er hat anscheinend unser Schlafzimmer nicht gefunden. Ich packe ihn auf den Arm und trage ihn unser Bett. Zwischen mir und dem Iro-Mann wird er nochmal schlafen.

6 Uhr – Der Iro-Mann schnarcht wie den Rest der Nacht. Ich habe kaum ein Auge zu bekommen. Und nun liege ich da, mit einem Zipfel Decke und 20 cm Platz am Bettrand. Ich wälz mich rum. Oaar.

8:30 – Der feine Herr ist nun wach und ich erkläre ihm, dass er noch etwas im Kinderzimmer spielen soll, bis die anderen wach sind. Ich bin soooo müde und hab gefühlt noch keine Stunde am Stück geschlafen. Vielleicht finde ich nochmal Schlaf?

9:45 – Der Rabauko ist nun auch wach und wir stehen auf. Immerhin habe ich die letzte Stunde geschlafen. Der feine Herr sitzt schon mit dem einen Gastgeberkind am Tisch, die beiden essen Müsli. Der Kater steckt mir in den Gliedern und ich schlurfe erstmal unter die Dusche. Das Bad unserer Gastgeber ist toll und die Dusche so groß wie unser Bad.

10:30 – So langsam werden alle wach. Die Kinder sind schon wieder im Spielmodus, während wir Erwachsenen ganz schön platt sind. Die nächsten 30 Minuten suche ich ein T-Shirt vom feinen Herrn. Wie bekloppt suchen wir am Ende alle den ganzen Garten ab. Bis sich aufklärt, dass er dieses Shirt weder dabei, geschweige denn an hatte. Wie peinlich. Ein Kater bei der Hitze scheint mir nicht so zu bekommen.

11:30 – Wir frühstücken auf der Terrasse. Es ist einfach herrlich. Schade, dass morgen schon die Sommerferien in Hessen und der Pfalz um sich. Ob sich die Kinder – die gestern auch erst um 1 Uhr ins Bett sind – so schnell an den neuen, alte Rhythmus gewöhnen? Immerhin kann man bei der Hitze gar nicht so früh ins Bett, weil alles so aufgeheizt ist.

13:00 – Wir fahren in den etwas kühleren Wald und machen eine kleine Wanderung auf eine Hütte. Nach dem Marsch fangen die Kids gleich an, mit Stöcken ein Lager zu bauen. Der Schatten und die Luft bekommt uns allen gut. Gegen 15 Uhr treten wir den Rückweg an.

16:15 – Nun heißt es langsam Abschied nehmen. Der feine Herr darf noch eine Runde mit der Kinder-Motocross-Maschine drehen und findet es sau cool. Er möchte auch gerne eine Maschine haben und kündigt an, sein Geld zu sparen. Die Jungs wollen am liebsten bei ihrer neuen Freundin und ihrem Freund bleiben. Kann ich auch verstehen. So lang anhaltend und ohne Streitereien spielen sie nur selten zusammen. Diese vier haben sich im Urlaub gefunden und sind eine echt coole Truppe.

16:45 – Wir sitzen alle im Auto, der Rabauko ist bereits eingenickt. HerrSjardinkis möchte am liebsten nun jedes Wochenende in die Pfalz. Und auch wir hoffen, dass wir so ein Treffen bald wieder ermöglichen können. Ein Mini-Wochenendurlaub geht als toller Abschluss der Ferien zu Ende. Auf dem Rückweg machen wir noch zweimal Rast. Eigentlich braucht man für die Strecke maximal 1,5 Stunden.

19:45 – Endlich daheim. Wir packen aus, machen Abendbrot und läuten dann das Bettprogramm ein. Ich bin sooo müde und kann kaum Essen. Der Ranzen ist für den ersten Schultag morgen gepackt, inklusive Schlüssel, denn der feine Herr fährt zum ersten Mal nach der Betreuung mit dem Bus heim. Er freut sich drauf.

21:45 – Noch ein Glas Wein, dann geht es ins Bett. Die nächste Woche wird knackig mit einem neuen Stundenplan, Hitze und früh aufstehen. Ich hoffe, dass die Bahn morgen wenigstens pünktlich ist und sich der Stau bis zum Bahnhof in Grenzen halten wird. Ihr kennt das sicherlich auch, wie der Verkehr nach den Ferien so mega eskaliert.

Wenn ihr noch mehr Tagebucheinträge von heute lesen wollt, dann schaut doch mal bei Frau Brüllen vorbei.

Erlebnisse sammeln mit dem Kinder Künstler Erlebnis Sammelbuch, Tagebuch für Kinder, Erinnerungen aufbewahren, Übung für Schreibanfänger, meine Rezension auf dem Blog
Alltag, Leben mit Kindern, Spielen & Lesen

Buch-Tipp: Kinder Künstler Erlebnis Sammelbuch – Tagebuch für Schulkinder

Eintrittskarten, Kinotickets, Fotos – der feine Herr hortet seine liebsten Andenken an schöne Ausflüge oder Urlaubserlebnisse. Und am Ende fliegt dann alles doch im Kinderzimmer herum und geht letztlich verloren. Kennt ihr das auch? Das ist eigentlich so schade, denn es sind ja wertvolle Andenken, die in vielen Jahren eine tolle Erinnerungen an die Kindheit sind.

Dann habe ich das Erlebnis Sammelbuch entdeckt und fand die Idee, gerade für Grundschüler, einfach toll. Ein Bastel-Tagebuch für Schulkinder – wie cool ist das denn?Read more

Kinder stärken und aus der Opferrolle holen
Alltag, Körper & Seele, Leben mit Kindern

Mobbing in der Grundschule – Kinder stärken & aus der Opferrolle holen

Dass es schon in der Grundschule für den ein oder anderen ein hartes Brot ist, mit anderen klar zu kommen, kennt man vielleicht noch aus seiner eigenen Schulzeit. Da wird man ausgelacht, weil man die falschen Turnschuhe an hat. Oder man wird im Sport-Unterricht immer als letzter in die Gruppe gewählt, weil man weder Fangen noch Werfen kann. Vielleicht wird man sogar richtig gehänselt, weil man stottert oder einfach nur klein ist. Und auch wenn das alles nicht zutrifft, wird manchmal geärgert, ausgelacht oder es fallen dumme Sprüche. Tja, willkommen im Schulleben.

Gewalt in der Schule – Es sind ja nur Jungs…

 

Auch Herr Sjardinski hat von einigen Vorfällen in der Schulpause berichtet. Von größeren Jungs wurde ihm die Mütze geklaut und hin und her geworfen. Und einmal haben ihn mehrere Kinder körperlich bedrängt, festgehalten und ihn nicht gehen gelassen. Er war alleine, blieb unbemerkt und musste längere Zeit ausharren, bis Hilfe durch die Pausenaufsicht kam. Soweit erstmal nichts Dramatisches: Es wurde niemand verletzt und der feine Herr war auch nicht verängstigt. Aber trotzdem gehen die Alarmsignale bei mir an. Einmal Opfer – immer Opfer?

Es sind ja nur Jungs, könnte man ja jetzt sagen. Bullshit! Was ist, wenn sich dieses „Ärgern“ über einen längeren Zeitraum hinzieht und sich die „Gewalt“ steigert? Wenn dann wirklich jeder Gang zur Schule ein Spießrutenlauf wird? Denn Täter suchen Opfer: Sie wollen sich auf Kosten eines anderen selbst bestätigen. Und wenn jemand wie der feine Herr – der nicht nur körperlich recht klein ist – sich auch noch klein macht, dann bietet er das perfekte Opfer für Übergriffe, Mobbing & Co.

Wie sieht Mobbing in der Grundschule aus?

 

Von Mobbing spricht man, wenn gewalttätiges Handeln geplant, wiederholt über einen längeren Zeitraum erfolgt. Bei Mobbing geht es um verbale Gewalt wie Auslachen von Mitschülern, Beleidigungen, Beschimpfen und Verbreiten von Unwahrheiten. Dazu kommt die Zerstörung von von persönlichem Eigentum wie Schulranzen ausleeren oder Kleidung werfen sowie körperliche Angriffe wie Hauen, Treten, Bedrängen oder Festhalten. Jede einzelne Tat für sich ist schon anstrengend, demütigend und verängstigend. Aber alles zusammen – verbale Gewalt, körperliche Gewalt und das Zerstören von Eigentum – ist erst Mobbing. Wehren ist bei Mobbing oft zwecklos. Dem Opfer kann nur durch Hilfe von außen geholfen werden.

Damit es gar nicht erst soweit kommt, möchte ich meinen feinen Herrn stärken. Ihn irgendwie vorbereiten. Denn in der Schule ist er auf sich allein gestellt. Und das nicht nur heute und morgen, sondern noch mindestens 10 Jahre.

Kinder aus der Opferrolle zu holen

 

Der feine Herr ist eben klein und den meisten seiner Mitschüler körperlich unterlegen. Ja, sogar in Konfliktsituationen mit dem kleinen Bruder kann er oft nicht klar machen, wann aus der Rauferei Ernst wird. Und sein „aufhören“ kommt dann immer ganz zaghaft.

Ich habe ihm versucht, einige Tipps für den Pausenhof mit auf den Weg zu geben, um eben nicht als Opfer wahrgenommen zu werden, sondern als selbstbewusster Junge, der sich nix gefallen lässt. Aber das ist wirklich schwerer gesagt als getan. Wenn man als Mama ernsthaft an die Sache ran gehen will und sich der Sohn dann beim „Schreien üben“ kringelig lacht. Püh. Ich war wirklich froh, dass ich den Selbstbehauptungskurs „Schlaukopf-Sicherheitstraining“ vor einiger Zeit gebucht hatte. Dieser wurde dann sogar von der Schule empfohlen.

In dem Kurs für Grundschüler der ersten Klasse werden in Rollenspielen verschiedenen Handlungsmöglichkeiten geübt, zum Beispiel wenn ein Kind von anderen Kindern bedrängt, von Fremden angesprochen oder unerwünscht berührt wird. Kinder lernen, aus der passiven Opferrolle auszusteigen und sich aktiv zu behaupten, in dem sie selbst die Konfrontation beenden oder sie verlassen.

Was ich sehr beeindruckend und schlüssig finde: Selbstbestimmtes Handeln, Nein-Sagen und Stärke zeigen – auch wenn die Tante ein unerwünschtes Küsschen aufdrücken will – ist in diesem Zusammenhang die beste Prävention gegen körperlichen Missbrauch.

Erste Tipps gegen Angriffe auf dem Schulhof

 

Interessant war, dass meine ersten Tipps sich fast mit denen der Kursleiterin gedeckt haben. Ich hatte nur die ersten wichtigen Schritte nicht bedacht. Die Körperhaltung ist – auch wenn wir in unserem Innersten aufgewühlt oder sogar ängstlich sind – enorm wichtig, damit Täter einem dieses Stärke-Zeigen auch abkaufen.

Was sollte man bei einer unerwünschten Konfrontation tun:

  1. Sicherheitsabstand – einen Schritt zurück treten
  2. Aufrichten und den Löwen in sich wecken, starke Körperhaltung einnehmen
  3. Laut, deutlich und bestimmt sagen oder sogar schreien: „Lasst mich in Ruhe!“ und damit Aufmerksamkeit erregen
  4. Den Täter verwirren, ablenken („du blutest ja“) oder erschrecken (mit einem angedeuteten Schlag und einem Schrei)
  5. Flüchten / die Konfrontation verlassen
  6. Ggf. Hilfe holen – auch im nachhinein

Um selbst zu erleben, wie stark sie sind, dürfen die Kinder zum Abschluss des Kurses ein Brett durchtreten, das sie als Andenken mit nach Hause nehmen dürfen. Das macht die Kinder nicht nur super stolz, sondern sie erinnern sich auch immer wieder an den Löwen in sich.

Ich bin schon sehr gespannt, ob HerrSjardinski sich in nächster Zeit besser auf dem Schulhof behaupten kann – mit gestärktem Selbstbewusstsein. Und eben nicht mehr als Opfer gesehen wird.

Einen Artikel zum Thema Mobbing und wie man sein Kind stärken kann, findet ihr auch bei BerlinMitteMom.

Gibt es bei euch in der Grundschule auch solche Situationen? Wie stärkt ihr eure Kinder? Habt eure Kind auch schon einen Selbstbehauptungskurs besucht?

Wenn dir mein Beitrag gefallen hat, pinnte ihn doch auf Pinterest.

Mobbing in der Grundschule - Tipps um Kinder zu stärken und aus der Opferrolle zu holen #Mobbing #Schule #Grundschule #Schulkind

 

Schliessen
Sie können die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die Erfassung Ihrer Daten bei zukünftigen Besuchen dieser Website verhindert. Jetzt Google Analytics deaktivieren: Hier klicken um dich auszutragen.