eislandschaft

Kinder stark machen #Inklusion

Wir sind auf einer Feier und es gibt ein zur Begrüßung gleich ein liebevoll ausgedachtes Kinderprogramm. Deine Augen leuchten und die bist ganz aufgeregt. Du zappelst rum, denn gleich wirst du deine erste Fackel alleine durch die dunkle Nacht tragen dürfen. Der Boden glitzert und unser Atem schwebt als feine Rauchwolke davon. Während deine Hand nach der des verkleideten Engels neben dir greift, stapfen wir los.

Auch sie geht mit. Es ist das einzige Kind, das eine Plüschfigur dabei hat. Ich spreche das kleine Mädchen kurz auf ihr Kuschelter an und dann verlieren wir uns in der Dunkelheit.

Einige Minuten später sitzen wir alle zusammen im Warmen. Ganz gemütlich bei Glühwein und Punsch. Unser kalten Finger kribbeln und die Nasen laufen. Das kleine Mädchen hat mit ihrer Familie neben uns Platz genommen. „Kinder stark machen #Inklusion“ weiterlesen

ergobag4

10 Tipps für den Schulranzen-Kauf

Nur noch wenige Monate und HerrSjardinski wird in die Erste Klasse kommen. Ich habe vor kurzem schon geschrieben, dass ich mir zum Schulstart einen Haufen Gedanken mache. Aber nicht nur organisatorischer Art, sondern auch, was der Herr dann alles so brauchen wird. Ganz oben auf der Liste steht natürlich der Schulranzen. Deshalb habe ich mich auch total gefreut, als mich Fond of Bags Anfang Oktober eingeladen hat, die brandneuen Kollektionen der Schulranzen-Marken Satch und Ergobag kennenzulernen.

An diesem Tag lernte ich so viel über Ergonomie von Schulrucksäcken, praktisches Zubehör und Nachhaltigkeit und war einfach nur begeistert. Denn alle Anforderungen, die ich an einen guten Schulranzen stelle, werden erfüllt. Und mehr. Klar, dass ich noch vor Ort für den feinen Herrn einen Schulrucksack auswählte. Und damit es beim Rabaukowitsch kein Gequengel gibt, wählte ich den designgleichen Kindergartenrucksack für ihn aus.

*** Werbung ***

ergobag15
Foto: Athena Diapoulis von WE ARE CITY @athenea_wearecity

Aber was sind nun die Dinge, auf die man beim Schulranzen-Kauf achten sollte? Ich verrate auch wertvolle Tipps: „10 Tipps für den Schulranzen-Kauf“ weiterlesen

klopfklopf

Ein kalter Montag im Dezember #WMDEDGT 12/16

Heute nehme ich euch mal mit durch meinen Alltag an einem Montag. Montags muss ich nicht nach Frankfurt ins Büro – und daher ist der Tag ziemlich vollgepackt mit allem, was ich an meinen Arbeitstagen nicht schaffe. Willkommen, du chaotisch verrückter Montag…

6:30 – Der Rabauko ist irgendwann die Nacht zu mir ins Bett getapst und hat sich an mich gekuschelt. Jetzt merke ich im Halbschlaf, wie er aufsteht und ins Wohnzimmer geht. Dort liegt schon der Mann (warum das so ist, könnt ihr hier lesen).

7:00 – Mein Wecker klingelt und ich schlurfe ins Wohnzimmer. Hier muss ich erstmal dem Mann helfen, seine Brille zu suchen. Er hat -11 Dioptrien und ist dazu leider nicht selbst in der Lage (Hans Maulwurf lässt grüßen).

7:10 – Yay, der Iro-Mann kann wieder sehen und die Kinder fertig machen. Ich gehe in die Küche. Die Kaffeemaschine spuckt gnädigerweise einen Kaffee aus, während ich die Brotboxen für den Kindergarten fertig mache.

7:45 – Der Iro-Mann legt sich nochmal hin und ich ziehe die Kids an. Bei -7 °C werden unter Protest die gefütterten Winterschuhe angezogen. Der Rabauke will Handschuhe tragen. Solche mit einzelnen Fingern – gnäh. Zum Glück hatte ich Kaffee und kann die kleinen Fingerchen in die kleinen Handschuhe puzzeln.

8:05 – Nachdem ich die Jungs in den Kindergarten gebracht habe, kaufe ich ein paar Kleinigkeiten im Supermarkt ein und bringe einen riesigen Stapel Weihnachtspost in unser Postkiosk. Dort entdecke ich noch einen coolen Hai, den ich dem feinen Herrn für den Nikolausstiefel mitnehme. „Ein kalter Montag im Dezember #WMDEDGT 12/16“ weiterlesen

wp_20161130_16_37_09_pro

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Es ist Dezember. Der Winter liegt in der Luft, überall bunte Lichter und Dekorationen: eine fröhliche Vorweihnachtszeit. Doch zwischen all dem Plätzchenduft, der Vorfreude auf leuchtende Kinderaugen und den Geschenken sehe ich, wie das Ende des Jahres immer und unaufhaltsam näherrückt.

Schon wieder ein Jahr vorbei. Alles geht so schnell. So viel wollte ich doch dieses Jahr schaffen. So wenig ist passiert. Und mir wird irgendwie schwer ums Herz. Die grauen Gedanken klopfen an.

Es ist so dunkel. So kalt. Und mit dabei dieser Schatten auf meinem Herz, der Wunsch, dass nicht schon wieder das Ende des Jahres erreicht ist. Eines ganzen Jahres! Wie ging da so plötzlich vorbei? Habe ich das Jahr wirklich optimal ausgenutzt und gelebt? War ich eine gute Mutter, eine gute Frau und eine gute Freundin? War es ein gutes Jahr?

Ich habe das Gefühl, nicht alles gegeben zu haben. Und nun geht es mit Siebenmeilenstiefeln voran und die Tage ziehen blitzschnell vorüber. Die Zeit läuft ab. Es ist so viel zu tun, zu organisieren. Auf der Arbeit und daheim. Einkäufe, Weihnachtsfeiern, Geburtstage, Feiertage. Lachen mit schwerem Herzen. Und dann kommt er, der letzte Tag des Jahres. Mein persönliches Grauen. „Wo Licht ist, ist auch Schatten“ weiterlesen

UNTypisch_Interview

Handtasche & Werkzeugkoffer – UNTypisch mit Familienkarussel

Irina ist eine echte Mädchenmama und schreibt seit März ihr Familientagebuch Familienkarussell. Ein Tagebuch in dem ihr Alltag und ihr Leben als kleine Familie festgehalten wird. Ein Tagebuch, das die Dinge, Tage, Gelegenheiten und Kleinigkeiten zeigt, die ihr Freude im Leben bereiten und ihr Herz berühren! Das Leben schreibt unsere Geschichte und diese Geschichte möchte Irina auf Familienkarussell teilen.

Irinas älteste Tochter ist 2 Jahre und 3 Monate alt. Und schon jetzt verlässt sie nur mit ihrer Handtasche das Haus. Typisch Mädchen? Vielleicht, wenn in der anderen Hand nicht der Werkzeugkoffer baumeln würde. Anonsten ist sie 24/7 ein absoluter Wirbelwind….

Blau und rosa. Bagger und Ponyhof. Rabauke und Zicke. Immer wieder liest man von Klischees, wenn es um Jungs und Mädchen geht. Aber was ist wirklich typisch Junge, typisch Mädchen? Rosa-Hellblau-Falle – trifft das? Wie ist das mit diesem Genderdings? Oder sind alles einfach nur Kinder? Ich stelle in meiner Reihe UNTypisch Jungs- und Mädchenmamas vor, die von den Eigenarten ihrer Kinder berichten. Und ich hoffe dass ich damit zeigen kann: jedes Kind ist anders und Klischees treffen manchmal, aber eben nicht immer zu.

familienkarussell Drei Dinge, die dich bei deiner Tochter in den Wahnsinn treiben / aufregen / nerven?

Drei? Mein kleiner Tornado ist wirklich ein Wirbelwind! Sie rennt einfach immer zu schnell, schaut nicht nach vorne beim Gehen und sagt grundsätzlich immer „Nein“. Die Kombination dieser drei Sachen treibt mich wirklich in den Wahnsinn!

Ballspiele, Dinge zusammenschrauben, Klettern und Autos – eher Yeah oder Neee?

Das JuliMädchen liebt es Fußball zu spielen und Autos sind auch sehr hoch im Kurs bei uns. Also absolut Yeah! „Handtasche & Werkzeugkoffer – UNTypisch mit Familienkarussel“ weiterlesen

plaetzchen3

Wir backen eine Weihnachtskrippe #Rezension

Wenn die Tage so grau und nasskalt sind, dann machen wir es uns gerne gemütlich. Ein warmes Feuer im Kamin, ein bisschen Musik und schon hebt das unsere Laune. Und so kurz vor Weihnachten komme selbst ich in Bastelstimmung. Natürlich ist das mit dem Rabauko noch nicht so einfach, aber meistens finden wir etwas, was wir alle können. Plätzchen backen zum Beispiel.

Wer hier schon länger mit liest weiß: Backen gehört nicht so ganz zu meinen Stärken. Ich mag es gerne einfach ohne viel Chi-chi. Und deshalb habe ich mir – danke Buchmesse – ein Backbuch für Kinder besorgt. „Süße Engelsbäckerei“ von Martina Leykamm enthält 16 easy peasy Rezepte, die garantiert gelingen und dazu noch super schmecken.

Ob kleine Igel mit Marzipan, Marmeladennester oder Vanillekipferl – die Rezepte sind einfach geschrieben und kommen ohne wilde Zutatenliste aus. Dazu ist alles sehr niedlich bebildert. Allerdings können Kinder nicht ganz alleine ans Werk, denn ein Vorleser und Zutaten-Abwieger muss dabei sein. Für ein Kinderbackbuch ab 3 Jahren hätte ich mir einfache Messweisen (mit Tassen) oder eine bebilderte Anleitung gewünscht. Aber gut – so hält sich das Küchenchaos wenigstens in Grenzen.

plaetzchen2

Wir haben uns als erstes Plätzchenprojekt für die Ausstechplätzchen entschieden. Denn hier können wir nicht nur wunderbar verzieren – was vor allem für den feinen Herrn ein echtes Highlight ist – sondern auch unsere neuen Plätzchenformen kommen zum Einsatz. „Wir backen eine Weihnachtskrippe #Rezension“ weiterlesen