Die 10 größten Ausraster #Wutkinder

Die liebe Frida von 2KindChaos hat mich gefragt, ob ich bei der Blogparade #Wutkinder mitmachen will. Wahrscheinlich wusste sie, dass ich in null-komma-nix die zehn besten Brüller im Kopf zusammen haben werde. Denn auch so ein knapp 5-Jähriger neigt zu kleinen und großen Ausrastern. Klar geht es längst nicht mehr um die falsche Trinkbecherfarbe oder dass das Brot von links nach rechts geschmiert wurde und nicht andersrum. Nee, meist geht es eher um körperliche Befindlichkeiten.

Bei Wutkindern hilft manchmal nur ein großes
Bei Wutkindern hilft manchmal nur ein großes „Ohhhm“

1 Klebrige Hände
Herr Sjardinski isst im Garten unseres Allgäuer-Ferienhauses eine Nektarine. Plötzlich steht er zitternd vor Wut da, die Adern am Hals zum Platzen gespannt und brüllt: „Meeeine Hääääände sind sooooo klebrig. Ahhhhh.“
Ich ganz perplex (und Lachen unterdrückend):“ Geh sie doch waschen.“
„Neeeeein, dann muss ich ja reingehen. Waaaahhhh.“

2 Die Babytür
Wir haben zur Sicherheit von MisterWin die Wohnzimmertür mit einem Türgatter versehen. Rein kommt HerrSjardinski – aber raus schafft er es nicht. Und so geht es täglich:
„Ich bekomm die scheiß Tür nicht auf. Waaaaahhhh.“

3 Der Schuh
Adidas und HerrSjardinski werden wohl keine Freunde.
„Ahhhhhh! Die Lasche drück sooooooo. Aua. Ahhhhh.“

4 Unerträglicher Sommer
„Heut ist sooo scheiß Wetter!“
„Warum, die Sonne scheint doch.“
„Die Sonne soll nicht scheinen! Ich will, dass überall Schatten ist. Waaaaahhhhh.“
Das Winterkind ist mit Temperaturen über 25 C nicht einverstanden.

5 Sonne
Dicht gefolgt vom unerträglichen Sommer ist dieses Szenario. HerrSjardinski auf dem Weg zum Kindergarten.
„Es ist sooooo hell. Ich will nicht draußen spielen. Waaaaah.“
Fehlt nur noch, dass der kleine Vampir faucht und zu Staub zerfällt.

6 Blöde Mädchen
„Wir gehen heute zu deiner Freundin M.“
„Ich mag keine Mädchen. Ich will da nicht hin. Wuuuuähhh.“
(Im Nachhinein wollte er dann gar nicht mehr von besagter M. weg.)

7 Verschnupft
Ich bin im Wohnzimmer und höre Wutgebrüll aus dem Bad.
„Ahhhh. Aaaaaaaaaahhhhh.“
„Was ist denn, Schatz?“
„Meine Naaaaase ist verstopft. Aaaaaaaah“

8 Eins zu wenig
Ich mache mir morgens zwei Nutellabrote, HerrSjardinski bekommt eins.
„Ich will auch zwei Brote.“
„Aber du schaffst doch meist nicht mal eins! Wenn du das eine isst, mach ich dir gern noch eins.“
„Das ist aber unfair, dass du zwei hast. Ich will zwei!“
Mach ich noch eins und bring es ihm.
„Ich wollte aber ein Wurstbrot. Wuuuähhh!“

9 Zu nass
HerrSjardinski ist voll Sand und soll unter die Dusche.
„Ich will nicht duschen. Dann wird mein Aua naaaaaassss. Wääääh.“

10 Sport sofort
HerrSjardinski will unbedingt zum ersten Mal in Karate gehen und so stark wie Spiderman und die Ninjagos werden. Es ist kurz vor 17 Uhr.
„Ich will jetzt in Karate.“
„Du gehst morgen mit dem Papa dahin. Heute ist es schon zu spät.“
„Ich WILL JETZT IN KARATE! Wuuuuaaah!“

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

  1. Na da kann ich mich ja noch auf was gefasst mache, wenn der Bruder älter wird 😉 Hier mein Beitrag zur Blogparade: http://schimpfmalmama.com/2015/08/15/heulen-und-schweigen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.