Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein #buchtipp #rezension #metime #mamasein #achtsamkeit #alltag #burnout #entspannung

Besser unperfekt – Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein

Anfang des Jahres fing ich damit an, mich mit Achtsamkeit und Stress auseinander zu setzen. Ich wollte etwas ändern an den viel zu vollen Tagen und am Hetzen zwischen Arbeit, Schule, Kindergarten und Terminen. Ich wollte einfach entspannter sein und nicht mehr so viel mit den Jungs schimpfen und mehr bedürfnisorierntiert agieren.

Mittlerweile habe ich für mich eine ganz gute Zeiteinteilung gefunden und mich ziemlich frei davon gemacht, zu viel machen zu wollen. Ich bin keine überdurchschnittlich gute Bloggerin, mein Instgram-Account ist Tagesform abhängig, meine Wohnung hat an 5 Tagen die Woche einen krümeligen Fußboden, die Wäsche ist ungebügelt und eine perfekte Mutter bin ich schon gar nicht. Aber wenn es drauf ankommt, dann kann ich Vollgas geben, egal ob daheim, im Job oder bei der Planung des Kindergeburtstages.

Alle Tipps, die ich aus meinen Eigenrecherchen so zusammen getragen und für mich umgesetzt habe, könnt ihr nun nachlesen. Denn meine Bloggerkollegin Nathalie hat sich auch Gedanken zu diesen Themen gemacht und ein Selbsthilfebuch für die noch nicht ausgebrannte Mutter geschrieben. Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein gibt einem wertvolle Denkanstöße, wie man für sich selbst einen entspannteren Weg im Alltag finden kann.

Die Ansprüche an Mütter sind so hoch, dass sie unmöglich alle zu erfüllen sind – egal, wie man sich anstrengt, was bei vielen Müttern ein Gefühl des Scheiterns auslöst. – Seite 42

Darum geht´s in Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein:

 

Ab heute lieber unperfekt. Seien Sie ehrlich: Den Alltag rocken mit Job, Kindern, Partner und Haushalt ist richtig anstrengend. Sie sind gut darin. Aber haben Sie wirklich Lust darauf, eine Burnout-Klinik von innen kennenzulernen? Oder sich selbst zu verlieren, weil Sie einem nicht erreichbaren Mutter-Bild hinterherlaufen? Das muss nicht sein. Nathalie Klüver, als Dreifach-Mama, Journalistin und Bloggerin selbst jonglier-erfahren, hat originelle und wohltuende Ideen für Auszeiten und ermuntert andere Mamas dazu, öfter mal keine gute Mutter zu sein. Ihre Tipps zeigen, wie man einfach den Druck aus dem Alltag nimmt. Weil unperfekt einfach sympathisch ist.

Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein #buchtipp #rezension #metime #mamasein #achtsamkeit #alltag #burnout #entspannung

Nicht alles muss sofort erledigt werden

 

Nathalie kenne ich persönlich und ich mag ihren Blog Eine ganz normale Mama sehr gerne. Wir ticken ähnlich. Vielleicht gefällt mir daher auch Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein ausgesprochen gut. Ich muss zugeben, für mich stand da jetzt nichts wirklich Neues drin, da ich mich mit einem Stressbewältigungskurs und anderen Ratgebern bereits selbst informiert hatte. Aber nicht jeder hat Zeit und Geld für einen Kurs. Und andere brauchen vielleicht auch erstmal den Anstoß, um in sich hineinzuhorchen, wo es vielleicht hakt und die Stressoren im Alltag lauern. Dafür ist dieser Ratgeber wirklich perfekt. Die Kapitel sind übersichtlich gegliedert und nicht zu lang. Und man fühlt sich an vielen Stellen einfach nur verstanden.

Und das sollten Sie sich immer wieder in Erinnerung rufen, wenn Sie mal wieder 101 Prozent zu geben versuchen: Eltern können nicht perfekt sein. – Seite 82

Wenn man sich erstmal im Alltag strukturiert, Prioritäten setzt und sich von seinen eigenen hohen Ansprüchen frei macht, dann merkt man schnell, dass 80% wirklich oft reichen. Und man so viel Zeit und Kraft gewinnt, um gelassener den wahren Grenzerfahrungen zu begegnen.

Früher bin ich fast ausgeflippt, wenn die Jungs jeden Tag Schorle und Milch verschüttet haben. Ich habe geschimpft und war total genervt vom hinterher putzen. Heute holen die Jungs einfach ein Handtuch und wischen die Sauerei selbst auf – da muss ich gar nicht mehr groß sagen. Denn wenn sie das machen, bekommen sie ein kleines Lob, dass sie so selbständig sind.

Kindern Aufgaben anzuvertrauen hat auch den angenehmen Nebeneffekt, dass Ihre Kinder an Selbstvertrauen gewinnen. Sie lernen neue Dinge dazu, sie sind stolz auf das, was sie beitragen können – und werden schon bald mit Eifer nach neuen Aufgaben fragen. – Seite 106

Klar, klebt dann manchmal noch der Fußboden. Es ist eben nicht perfekt. Genau wie die vom 3-Jährigen geschnittenen Gurken. Oder der von Schulkind gedeckte Tisch. Aber das sind Kinderzeichnungen ja auch nicht und trotzdem finden wir sie wunderschön (naja, meistens jedenfalls). Oder?

Also, wenn ihr euch einfach nur gestresst fühlt, weil ihr nur noch in eurem Alltag reagiert und gar keine Zeit mehr für euch bleibt – dann lest dieses Buch. Therapiert euch ein Stück selbst und lernt, wieder gut zu euch zu sein. Euch auf das zu konzentrieren, was euch wirklich wichtig ist. Sich auch mal selbst einzugestehen, dass ihr euren Job als Mama toll macht, auch wenn die Wohnung nicht Instagram-like, die Geburtstagstorte “nur” mit Smarties verziert und die Schultüte nicht selbst genäht und ist.

Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein - Das Selbsthilfe-Buch für gestresste Mütter. Entspannung und mehr Me-Time durch unperfekt sein. #Mutter #Ratgeber #Buchtipp #Stress #Alltag #Entspannung #Achtsamkeit #Selbsthilfe #Entspannung #Perfekt #Unperfekt

*** Werbung ***

Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein

♥ Autor: Nathalie Klüver
♥ Verlag: Trias Verlag
♥ ISBN:  9783432106304
♥ Seiten: 172
♥ Preis: 12,99 €

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ist für mich ok.