Müdigkeit und miese Laune

Ich bin so müde. Soooo unglaublich müde. Denn der Rabauke bekommt Backenzähne. Es fing an mit zwei Fiebernächten und ging über in eine anhaltende nächtliche Wehleidigkeit mit ganz oft Aufwachen. Er hat ja noch nie durchgeschlafen – aber normalerweise ist er mit dem Schnuller oder nem Schluck Restmilch schnell wieder eingeschläfert. Da sind zwei bis drei Unterbrechungen die Nacht nicht ganz so schlimm.

Jetzt wacht der kleine Mann nur kurz auf jammert und klammert sich an mich. Rückt im Bett immer näher und meine 60cm Platz schrumpfen auf gefühlte 20. Wieso zur Hölle braucht ein so kleiner Mensch eigentlich so viel Bettplatz? Hat er sich das von den Katzen abgeschaut? Naja, wie auch immer, die Nächte sind gerade sehr sehr unruhig. Ich träume komisches Zeug, weil der Tiefschlaf einfach nicht klappt. Scheinbar auch beim Raubauken. Denn der ist tagsüber echt schlecht gelaunt. Solch eine mega miese Laune kenne ich von ihm nicht.

muede

Sobald man ihm irgendwas verbietet, ihn nicht lässt wie er gerade will, geht die Sirene los. Und manchmal kann man machen was man will, es endet trotzdem mit Tränen. Ich geh aus dem Zimmer: Sirene. Er will auf den Arm und ich kann grad nicht: Sirene. Ich nehm ihn auf den Arm: Sirene. Ich setz ihn ab: Sirene. Meine Nerven sind schon echt blank. Ich glaub ich mach bald auch die Sirene, so dünnhäutig bin ich grad. Und sagte ich schon? Müüüüüde!

Alles nur wegen dieser fiesen Zähne, die einfach nicht rauskommen wollen. Ganz dick ist das Zahnfleisch – klar, das tut richtig weh. Und es dauert. Eeeewig. Bei HerrSjardinski ploppten damals die Zähne nur so heraus. Mit vier Monaten kam das erste weiße Zähnchen, mit zwei Jahren war das Gebiss komplett. Und mit jedem Zahneinschuss gab es eine Nacht mit hohem Fieber und durch die hohen Temperaturen Erbrechen. Da konnte man sich schon drauf einstellen, dass in zwei, drei Wochen der Zahn langsam seinen Weg durch´s Zahnfleisch finden wird. Das Zahnigel [das heißt wirklich so] half dann diese Tage gut zu überstehen. Es ging. Und der Herr schlief alleine, wachte vielleicht einmal auf.

Beim Rabauken zieht sich die Zahngeburt wie Kaugummi. Und es müssen noch acht weitere Zähne raus. Zum Heulen ist der Gedanke. Und dazu kommt ja, dass er in den „Zahnpausen“ weder durch noch alleine schläft. Seufz!

Diese Müdigkeit ist mittlerweile so tief und hartnäckig – ich hab das Gefühl ich müsste eine Woche lang durchschlafen, um nur ansatzweise mal wieder frisch zu sein. Ausschlafen, tief schlafen – das wäre mal wieder richtig geil.

Bis dahin werde ich literweise Kaffee trinken. Und lese mir Schlafmangel-Texte von anderen Bloggern durch, damit ich mir nicht so alleine als Mombie vorkomme.

Seit ihr auch gerade schlaflos unterwegs?

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

  1. Hm, ich fürchte, ich kann dir nur Kraft und Mitgefühl schicken! Ich habe letzte Nacht ausnahmsweise mal durchgeschlafen und bin heute dementsprechend gut drauf. Aber in der Regel schlafe ich auch schlecht, weil der kleine Kaaskop mitten in der Nacht zu mir ins Bett schleicht und mir den Platz wegnimmt und so. Das Zahnen ging damals recht unproblematisch, meine ich mich zu erinnern, aber die erste Windpockennacht….schauder.
    Also jedenfalls: lass dir den Kaffee schmecken und viel Glück für die nächsten Nächte!!

  2. Oh ja. Oh Gott, ja. Ich weiß zwar nicht, ob Kiddo Backenzähne bekommt, denn es macht nicht den Mund auf, damit ich reingucken kann. Aber durchgeschlafen hat das Töchterchen auch noch fast nie. Und wacht derzeit ständig auf, sagt eine Million Mal Mama, drängt und klammert und kneift und tritt…und ich möchte nachts um drei aus Verzweiflung den Kopf gegen die Wand kloppen. Also meinen eigenen. Damit die Bewusstlosigkeit mir endlich mal ne Ruhepause beschert.

  3. Mamis, ihr seid nicht allein und es freut mich, dass ich damit auch nicht allein bin. Der
    Frechdachs ist ein Jahr alt, aber erst ein Drei-Zahn. Nummer eins und zwei kamen innerhalb von zwei Wochen (da war er zehn Monate) und Nummer drei hat seit Anfang Dezember in den Startlöchern gestanden. Seitdem haben wir ätzende Nächte. Obwohl der Frechdachs seltenst durchgeschlafen hat, war es immer mit etwas kuscheln getan. Jetzt gibt es mindestens drei nächtliche Jammerattacken, eher mehr… kuscheln nutzt nichts. Sprechen nutzt nichts… Einschlafen klappt auch nicht mehr, dauert ewig und dann wacht er meist nach ner halben Stunde wieder auf…wieder einschlafen? Nur unter Gebrüll, mindestens 25 Minuten lang… Ich habe gerade wieder angefangen zu arbeiten und wundere mich, dass ich nicht zwischendurch immer mal wieder einnicke… Ich kann dich so gut verstehen!!! Aber: Selbst der schlimmste Tag hat nur vierundzwanzig Stunden! Und: Es wird besser…spätestens wenn sie erwachsen sind 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.