Bullrich Schattenbart, Hortensia, Odilio und sein Kater Reizker sind Quendel und leben freidlich im Hügelland rund um den Wald Finster. Als Bullrich eines Abends nicht heimkommt ist klar: Im Finster braut sich eine neblige Suppe voller Mahre, Wölfe, Raben, Schattenwesen und etwas unheimlich Bösem zusammen. #fantasy #tolkien #hobbit #quendel #buch #lesen #schauer #märchen #grusel #poesie

High-Fantasy nach Tolkien: Quendel

Quendel, so nennt man auch wilden Thymian. Doch in Quendel, dem Buch, geht es um das naturverbundene Völkchen aus dem Hügelland, dessen Vornamen an Pflanzen, Pilze, Wald und allerlei Tiere erinnern. Wie Bullrich Schattenbart, Hortensia, Reizker oder Krempling, die friedlich in den Dörfern rund um den großen Wald Finster leben. Genau hier braut sich eine neblige Suppe voller Mahre, Wölfe, Raben, Schattenwesen und etwas unheimlich Bösem zusammen.

Quendel von Carolin Ronnefeldt ist ein wahrer Lesegenuss für alle Fans der literarisch hochwertigen Fantasy-Klassikern. Neben Tolkien, Tad Williams und Patrick Rothfuss habe ich ab sofort eine neue Lieblingsautorin.

Darum geht´s in Quendel

Die Quendel sind ein friedliches Volk, das sich abends am Kaminfeuer gerne schauerliche Geschichten erzählt und für gewöhnlich nie etwas Ungeplantes tut. Wäre da nicht der Wald Finster, bei dem der Name Programm ist und in den sich noch kaum jemand hinein getraut hat. Dorthin zieht es den selbst ernannten Kartographen Bullrich Schattenbart, um diesen weißen Fleck auf seinen Karten endlich auszufüllen.

Als er nachts nicht wieder nach Hause kommt, brechen seine besorgten Nachbarn auf, um ihn zu suchen und erleben dabei die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ein seltsam leuchtender Nebel öffnet die Grenzen zu einer fremden, bedrohlichen Welt. Wer die Zeichen zu lesen versteht, weiß, dass lang vergessene, uralte und grausame Kräfte zu neuem Leben erwachen …

„Heiliger Hohltrüffel!“, fuhr Zwentibold bei der Erwähnung seinerFamiliengeschichte auf. „Das könnte ja bedeuten, dass sie allesamt in diesem düsteren Land hinter der Grenze verschwunden sind. Warum hast du nie etwas gesagt, Odilio?“ Es klang ungläubig und auch ein bisschen vorwurfsvoll.

Seite 139 – 140
Bullrich Schattenbart, Hortensia, Odilio und sein Kater Reizker sind Quendel und leben freidlich im Hügelland rund um den Wald Finster. Als Bullrich eines Abends nicht heimkommt ist klar: Im Finster braut sich eine neblige Suppe voller Mahre, Wölfe, Raben, Schattenwesen und etwas unheimlich Bösem zusammen. #fantasy #tolkien #hobbit #quendel #buch #lesen #schauer #märchen #grusel #poesie

Eine unheilschwangere Erzählung

Caroline Ronnefeldt versteht es zu erzählen. Die Geschehnisse einer ganzen Nacht füllen in einem solch spannenden Erzählfluss über 440 Seiten, ohne dass einem nur einmal langweilig wird. Jedes Detail dieser beängstigenden Suche der Quendel wird so sorgfältig und mit Liebe zum Wort beschrieben, dass die Zeit um einen herum still zu stehen scheint. Man spürt selbst den bedrohlichen Nebel auf einen zukommen. Und auch die Ängste der Protagonisten, die sich mit unheimlichen Wesen, gefährlichen Mooren und dunklen Grabkammern auseinandersetzen müssen, sind nachvollziehbar und lasten einem selbst auf der Seele.

Und doch möchte man so unglaublich gerne wissen, was hinter all diesen Erscheinungen und Unglücken im unheilschwangeren Hügelland stecken mag. Doch viele Fragen werden in Quendel nicht beantwortet, vielmehr kommen immer neue dazu. Der Schluss bleibt mit einem schrecklichen Cliffhanger offen.

Während der Geschichte rund um verschiedene Quendel-Kleingruppen, die in diese seltsame Nacht ausziehen, werden Sagenelemente wie die Anderwelt, Wechselbälger, geisterhafte Wesen und die wilde Jagd gekonnt in die Handlung eingewoben. An den Kapitelanfängen gibt es dazu passende Zitate aus Werken von Goethe, Eichendorff, Hoffmann und anderen.

Fortsetzung folgt in Quendel 2

Die Autorin hat sich nicht nur bei den Protagonisten – den Quendeln – sehr nahe am Hobbit und dem Auenland orientiert. Auch sprachlich versteht sie diese Geschichte in und um den Finsterwald zu erzählen, wie es Tolkien wohl nicht besser gekonnt hätte. Ich bin ehrlich entzückt und freue mich riesig, bald den zweiten Quendel-Band lesen zu können, der am 13. September erscheinen soll. Ich hoffe sehr, dass es in diesem Band noch ein Namensregister geben wird, das hat mir nämlich doch gefehlt.

Absolute Leseempfehlung für Fans von Der Hobbit und solchen, die auch gerne literarisch hochwertige poetische Fantasy-Kost vertragen können.

Bullrich Schattenbart, Hortensia, Odilio und sein Kater Reizker sind Quendel und leben freidlich im Hügelland rund um den Wald Finster. Als Bullrich eines Abends nicht heimkommt ist klar: Im Finster braut sich eine neblige Suppe voller Mahre, Wölfe, Raben, Schattenwesen und etwas unheimlich Bösem zusammen. #fantasy #tolkien #hobbit #quendel #buch #lesen #schauer #märchen #grusel #poesie

*** Werbung ***

Quendel

♥ Autor: Carolin Ronnefeldt
♥ Verlag: Ueberreuter Verlag
ISBN: 978-3-7641-7077-6
 Altersempfehlung: ab 14 Jahren
 Seiten: 448
♥ Preis: 19,95 €

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ist für mich ok.