Brüllometer und Kakaomat – Freitagslieblinge am 10. März

Meine Woche fing so richtig mit Montag an. Ich war nämlich gleich nachdem ich die Kids in den Kindergarten gebracht hatte beim Zahnarzt. Dööödööö. Den Termin hatte ich schon ewig vor mich her geschoben, aber so ne Zahnreinigung ist eben echt wichtig. Auch wenn ich immer das Gefühl habe, an meiner Spucke zu ersticken. Aber es hat sich gelohnt.

Und zum Glück wurde die Woche auch nicht schlimmer – auch wenn die Tage mal wieder total an mir vorbei gerast sind. Warum ist das eigentlich so? Ich hab manchmal das Gefühl, ich rase mit Warp-Antrieb durch´s Leben und an mir zischen die Galaxien vorbei. Naja, solange mir kein Pupsin ausgeht… Weiterlesen „Brüllometer und Kakaomat – Freitagslieblinge am 10. März“

Ein Hauch von Frühling – Freitagslieblinge am 17. Februar

Diese Woche fing mal wieder mit einem Mad-Monday an: Der feine Herr klagte über Ohrenschmerzen, ihm war alles zu laut und „es drücke so“. Ich hatte noch nie richtige Ohrenschmerzen, aber habe mir sagen lassen, dass es fies sei. Also sind wir gleich zum Doc gefahren, bei dem uns ein montäglich proppe volles Wartezimmer erwartete. Zum Glück ging es schnell.

Und dann bekamen wir doch tatsächlich statt „Geduld und Mutterliebe“ ein Antibiotikum verschrieben. Da der Herr nicht fiebrig war, haben wir die Planungen nur leicht umgeschmissen und die Woche mal wieder sehr entschleunigt verbracht. Wir haben also eins gemacht: nix. Weiterlesen „Ein Hauch von Frühling – Freitagslieblinge am 17. Februar“

Urlaubsende & drei Krümel Schnee – Freitagslieblinge am 13. Januar

Ewig habe ich nicht mehr bei den Freitagslieblingen mitgemacht, obwohl ich die Reihe so toll finde. Daher habe ich mir ganz fest vorgenommen, euch wieder etwas mehr von meiner Woche und meinem Alltag als WorkingMom zu erzählen.

Mein Urlaub war diese Woche leider entgültig vorbei. Die Jungs konnten wieder in den Kindergarten gehen, ich arbeiten und der normale Alltag hat eingesetzt. Puuuh. Eine ganz schöne Umstellung, hatten wir drei doch eine Woche nach Lust und Laune in den Tag hinein gelebt. Es war einfach so wundervoll, noch einen Moment im Bett liegen zu bleiben – zusammengekuschelt wie Schmusekatzen – danach gemeinsam zu baden und nachmittags zusammen zu essen. Auf dem Programm hatten wir nie viel. Hach – so ohne Termindruck ist echt schön. Weiterlesen „Urlaubsende & drei Krümel Schnee – Freitagslieblinge am 13. Januar“

StayAtHomeDad – Wie wir ein Wochenende die Rollen tauschten

Habt ihr auch schon einmal euren Mann mit den Kids mehrer Stunden allein gelassen und dabei ein fettes schlechtes Gewissen gehabt? Das ist echt kacko, oder? Ich hab diesen Wochenende einen lang geplanten Kurztrip gemacht, obwohl der feine Herr krank war. Und ganz oft denken müssen „kann der Papa das alleine wuppen?“

Aber von vorn. Letzten Freitag hatte ich die Gelegenheit einen kleinen Blick hinter die Kulissen der Eltern.de Redaktion in Hamburg zu werfen. Und dazu noch viele Bloggerkolleginnen, die wie ich für die ELTERNBlogs schreiben, endlich mal persönlich zu treffen. Eine Reise nach Hamburg – wie wundervoll.

Erst überlegte ich noch, die Jungs oder zumindest HerrnSjardinski mit auf diesen kleinen aber feinen Kurztripp zu nehmen. Aufgrund des langen Programms – ein Blogger-Meeting, Workshop zu Sharing ist Caring mit Bea von Tollabea, Redaktionsrundgang und Party – entschieden wir uns aber dagegen.

So ging es dann am Freitag morgen los. Der feine Herr war schon in der Nacht davor nur am Husten und es war klar: in den Kindergarten kann er SO nicht. Alle 20 Sekunden eine Hustenattacke bedeute: Ab zum Kinderarzt. Denn vor über einem Jahr erst landete der feine Herr ja wegen obstuktiver Bronchtis im Krankenhaus. Seitdem bibbern wir bei jedem Husten und gehen lieber rechtzeitig auf Nummer sicher.

Ich verließ also mit einem fetten schlechten Gewissen das Haus, um mit dem Zug zu meinem Bloggertreff zu düsen. Während der Mann den Rabauko in den Kindergarten brachte und mit dem feinen Herrn zum Arzt fuhr. Zum Glück gab der Iro-Mann kurze Zeit später für eine Bronchitis Entwarnung. Aber inhalieren solle der Herr trotzdem, die Bronchien seien asthmatisch belegt. Das Papa & Sohn Team feiert des bei einem Frühstück bei MCDonalds.

Immerhin etwas. Dem Herrn ging es bis auf den Husten soweit gut. Und meine Anspannung fiel erstmal ab. Ich möchte euch nicht mit den Einzelheiten des Bloggertreffens langweilen. So viel ist gesagt: Eltern.de hat eine super professionelle (und witzige) Redaktionstruppe, die uns Blogger herzlich empfangen hat. Trotz der Größe von Gruner + Jahr herrscht hier familiäre Stimmung. Etwas, das wir Elternblogger zu schätzen wissen. Und ich glaube wir alle werden uns Beas Worte zu Herzen nehmen und in Zukunft mehr miteinander agieren.

hamburg3
Top Beiträge der Eltern-Facebook-Seite. Ein Blogpost von mir ist auch dabei.

Während ich mich also bei ELTERN mit vielen Bloggerinnen austauschte und neue Kontakte knüpfte, leckere Häppchen aß und GinTonic schlürfte – wuppte der Mann alles. Weiterlesen „StayAtHomeDad – Wie wir ein Wochenende die Rollen tauschten“

Meine 10 ehrliche Gedanken als berufstätige Mutter

Wie ihr vielleicht wisst, arbeite ich nun seit September wieder in Teilzeit. Also 20 Stunden in einer PR-Agentur, bei der ich als Social-Media-Manager angestellt bin. Der erste turbulente Monat als Working-Mom ist nun vorbei – Zeit für ein kleines Fazit. Denn der Start lief zwar gut und trotzdem bin ich ganz schön ins Jonglieren gekommen.

Der Kindergarten konnte nämlich nicht gleich an zwei Wunschtagen auf 15 Uhr Abholzeit verlängert werden. So das ich mich immer ganz schön sputen musste. Vor allem da ich an meinen drei Präsenz-Tagen mit der S-Bahn fahren muss. Das heißt Door-to-Door eine knackige Anfahrt von 45 bis 60 Minuten. Irgendwie kam ich mir da in den letzten Wochen wie das weiße Kaninchen aus „Alice im Wunderland“ vor, dass die ganze Zeit in Eile ist, mit der Uhr in der Hand. „Oh seht, oh seht, ich komme viel zu spät….“

Ich habe mal meine ehrlichen Gedanken während meines Working-Mom-Daseins zusammengestellt. Vielleicht könnt ihr euch wiederfinden? Oder geht das nur mir so?

Weiterlesen „Meine 10 ehrliche Gedanken als berufstätige Mutter“

Zurück ins Berufsleben #Vereinbarkeit

Jetzt wo MisterWin 1 Jahr alt und die Babyzeit vorbei ist, hat das monatliche Elterngeld auch ein Ende. Also wieder zurück in den Job, oder? Ganz normal wieder 15 bis 20 Stunden halbtags in der PR-Agentur arbeiten – als ob es nie eine Babypause gegeben hätte? Wenn das denn mal so einfach wäre…

1) Oma passt auf
Ganz bewusst habe ich mich dagegen entschieden, MisterWin bereits mit einem Jahr in der U3 anzumelden. Auch HerrSjardinski war knapp 1,5 Jahre alt, als er in die Krippe kam – und das fand ich schon recht früh. Das halbe Jahr habe ich mit dem Mann (halber Tag) und der Oma (zwei halbe Tage) überbrückt und konnte so zumindest wieder 15 Stunden in meiner Agentur arbeiten, teilweise sogar von zu Hause aus. Das war toll. Und so war auch für MisterWin geplant. Der leider nicht ganz aufgeht. Denn der Mister ist ein anhängliches Exemplar, das heute zum ersten mal wenige Stunden alleine bei der Oma verbringt. Bis das ohne Tränchen gut klappt, kann es noch einige Wochen dauern.

Workshop-Time
Workshop-Time

2) U3 Platz
Den U3-Platz habe ich – um dem Mister noch etwas gut behütete Zeit zu gönnen – erst Anfang nächsten Jahres angemeldet. Eine Zusage habe ich allerdings noch nicht bekommen. So wirklich planen kann ich daher also nicht, wann ich wieder so richtig loslegen kann. Was wenn kein Platz frei wird und sich das ganze um zwei, drei oder mehr Monate verschiebt? Vor lauter Panik habe ich daher letzte Woche etwas rumtelefoniert, rumgefragt und zumindest eine telefonische Zusage für den gewünschten Monat erhalten. Juhuuu. Aber so wirklich glaube ich es erst, wenn ich es schwarz-auf-weiß habe. Weiterlesen „Zurück ins Berufsleben #Vereinbarkeit“