Was schenkt man dem zweiten Kind?

Halloween-Kürbisse, kalter Wind und Lebkuchen in den Regalen. Langsam ist es nicht mehr zu leugnen: Es geht steil auf Weihnachten zu. Schon jetzt merke ich, auch dieses Jahr stellt sich bei mir keine weihnachtliche Vorfreude ein. Und schon gar nicht werde ich besinnlich. Weder überlege ich mir Plätzchenrezepte, noch bin ich im Dekokaufrausch oder bastele an prall gefüllten Adventskalendern. Tja, vielleicht kommt das noch? Oder doch eher die Grinch-Mama?

Im Moment sehe ich eher das Jahr seinem Ende entgegen hetzen. Termine, Termine, Termine. Und kurz vor dem Fest der Feste wird der feine HerrSjardinski auch noch 6 Jahre alt. Da muss dann natürlich noch ein Kindergeburtstag geplant werden – Motto Fußball – der feine Herr hat Großes vor. Ob sich dann in den letzten Tagen vor Weihnachten noch die Stimmung einstellt? Ich werde es sehen…

Im Moment horte ich jedenfalls schon einige Geschenke. Denn so auf den letzten Drücker mag ich auch nicht kaufen. Wäre ja wieder nur Hetze. Und weil ich ja quasi doppelt planen muss, habe ich einen Großteil meiner Geschenke schon zusammen. Doch auch die Familie fragt an. „Was wünscht sich denn der feine Herr? Und was braucht der Rabaukowitsch?“ HerrSjardinski wird ziemlich viel Technik, Lego und Bücher bekommen. Ehrlich gesagt, fällt mir bei ihm immer etwas ein. Weil er auch schon ganz konkrete Wünsche äußern kann und eben auch einfach vier Jahre älter ist. Aber beim Rabauken muss ich echt passen.

Das Kind, das alles aufträgt

Irgendwie hat er eigentlich schon alles. Weiterlesen „Was schenkt man dem zweiten Kind?“

Baby isst Brei

Eis, Eis Baby

Ich hatte ja schon einmal darüber geschrieben, was beim zweiten Kind so anders läuft. Immer wieder fällt mir dabei auf, dass wir gerade beim Thema Essen viel lockerer sind. Da MisterWin ja vor allem den deftigen Brei – egal ob Glas oder selbst gekocht – nicht so sehr mochte, landeten sehr schnell Kartoffeln, Reis & Co. auf seinem Teller. Das was wir essen in babylight Version. Da ich sowieso wenig würze, koche ich auch meistens nichts extra.

Baby isst Brei
Brei ist von gestern – heute gibt´s Eis.

Tja, doch auch andere Leckereien wurden bereits vom Baby verkostet. Böse böse Dinge. Süßes teuflisches Zeugs. Sachen, die ich bei HerrSjardinski bis nach dem ersten Lebensjahr hinauszögerte. Ich weiß noch sehr genau, wie meine Schwiegereltern dem feinen Herrn Marmelade in seinen kleinen Mund schieben wollten. Mit sechs Monaten! „Sind die denn total bekloppt“, dachte ich damals. Der böse Zucker. Er wird Bauchweh bekommen. Und Karies. Von Allergien mal GANZ zu schweigen. Wahrscheinlich will er nie nie niemals nicht mehr was Normales und Gesundes essen wollen. Und dann steh ich irgendwann da, mit einem dicken pickligen Candy-Junkie, der von Allergietabletten abhängig ist. Ich hätte sie am liebsten gesteinigt in diesem Moment. Weiterlesen „Eis, Eis Baby“

10 Dinge, die bei Kind2 anders laufen

Immer wieder stelle ich fest, wie viele Dinge ich im Alltag und im Umgang mit Sohn2 zwei anders mache als mit dem ersten Söhnchen. Ich hab sie euch mal zusammengestellt.

1. Kein Babycatraz
Baby darf sich weitgehenst frei bewegen. Das Wohnzimmer lässt sich zwar absperren, aber nur damit Baby nicht heimlich zum Katzenklo im Bad oder zur Lego-Todesfalle im Kinderzimmer pilgert. Ansonsten darf die Krake auf Erkundungstour gehen. Anders bei Sohn1, da hatten wir sogar die TV-Anlage „umzäunt“.

MisterWin auf Erkundungstour im Garten.
MisterWin auf Erkundungstour im Garten.

2. Breifrei
Da Söhnchen2 nicht auf Brei steht und gekochtes Gemüse ohne alles ziemlich „örks“ fand, gibt es jetzt die zweite Wochen einfach das, was wir auch essen. Ja, es ist gewürzt (steinigt mich ruhig). Köttbullar mit Katopü, Markklößchen, Reis mit Thunfischsteak und Kartoffeln mit Soße kommen prima an und entlockten das erste Wort: „Mjaaamm.“ Sohn1 aß etwas länger Brei und diese Mini-Mahlzeiten ab 1 Jahr. So früh hat er bei uns nicht mitgeschlemmt.

Weiterlesen „10 Dinge, die bei Kind2 anders laufen“

Und dann kam Nummer zwei

Jetzt sind es schon über drei Monate mit Söhnchen Nummer zwei. Und immer wieder fallen mir Dinge auf, die sich seit der Geburt geändert haben. Kennt ihr diesen Clip von Knallerfrauen mit Martina Hill? Schon wär´s, wenn man diese Situation faken müsste – manchmal bin ich heilfroh, wenn der Iromann heimkommt und übernehmen kann.

Ich habe daher mal meine Fakten zusammentragen, was sich so mit Sohn Nummer zwei geändert hat. Weiterlesen „Und dann kam Nummer zwei“

Das zweite Mal und doch einzigartig

MisterWin: 52 cm und 3100 g Babypower

Da ist man neun (bzw. zehn) Monate am brüten und innerhalb von wenigen Stunden ändert sich der Zustand von Schwanger in Mama. Diesmal mit dabei: eine konkrete Vorstellung, wie alles verlaufen könnte und wie es nicht sollte. Und doch war alles ganz anders. Zwar nicht so wie erhofft, aber am Ende glücklich und ganz überwältigt von dem Wunder, das man da erschaffen hat.

Die Geburt
Anders wie bei HerrnSjardinski hatte ich diesmal meine echten Wehen. Aber so richtig Freunde wurden wir nicht. Ich erspare euch die fiesen Einzelheiten. Soviel sei gesagt: nur eine Minute Wehenpause, grün-braunes-Fruchtwasser und ein Köpfchen, was auf den Beckenknochen drückte. Die Ärztin wollte es mit PDA und Lagerung versuchen. Da schrillten bei mir die Alarmglocken, dass sich alles doch noch wiederholt. Ich hab die gute Frau Dr., die mich dann noch zu überreden versuchte, jedenfalls ganz schön angefurzt (also verbal) und auf einen Kaiserschnitt JETZT SOFORT bestanden. Was ich im Nachhinein als weibliche Intuition verbuchen kann. Im OP meinte die operierende Ärztin, dass meine Narbe an einer Stelle sehr sehr dünn gewesen und bei langen starken Wehen gerissen wäre. Weiterlesen „Das zweite Mal und doch einzigartig“