Category

Leben mit Kindern

Leben mit Kindern, Reisen & Entdecken, Spielen & Lesen

Die 10 schönsten Ideen für die Schultüte #Gewinnspiel

Bald steht der Schulstart für einen Haufen Erstklässler vor der Tür. Wir müssen ja noch ein Jahr warten. Trotzdem habe ich mir ein paar Gedanken gemacht, was denn so als Super-Goodie in die Schultüte wandern könnte. Außer Süßigkeiten. Schulsachen finde ich irgendwie blöd – weil die MUSS man ja kaufen. Aber es sollte schon etwas „Sinnvolles“ sein.
Ich bin bei MIFUS.de fündig geworden. Die haben nämlich nicht nur Spielzeug, sondern auch ein Haufen Bastel-Equipment im Shop. Und basteln kann man nicht nur das ganze Jahr. Gerade in der Herbst / Winterzeit müssen kreative Ideen her. Schaut mal, was ich gefunden habe. Alle Kleinigkeiten sind unter 20 Euro zu haben.
*** Werbung ***

1. Kreativ Kratzelspiel: Unter Wasser

Knibbeln und Kratzen macht Spaß. Geht auch ganz legal und nicht an der Schulbank. Unter den Zauberseiten verstecken sich zahlreiche Rätsel, die allein oder zu zweit gelöst werden können. Für Kinder ab 5 Jahren. 12,95 Euro.Read more

Leben mit Kindern, Spielen & Lesen

Rezension: Der fabelhafte Regenschirm – Die verrückte Stadt

Wir sind gerade ziemlich im Vorleseflow. Gerade während des verregneten Sommers kommen Vorleseabende im kuscheligen Bett ziemlich gut an. Und als hätte die Autorin Sarah Storm hellseherische Fähigkeiten, kommt ein Buch mit einem magischen Regenschirm für diesen verpieselten Sommer wie bestellt.

„Der fabelhafte Regenschirm – Die verrückte Stadt“ ist der Auftakt zu einer neuen Kinderbuchreihe. Die Geschwister Ella und Paul sind zu Besuch bei ihrem Opa, einem ehemaligen Meteorologen. Ihnen ist furchtbar langweilig, bis sie einen alten Regenschirm finden, der sie in eine unbekannte Stadt zaubert. Schweine an Hundeleihnen, Erwachsene auf Spielplätzen und Rohkost-Gemüse in der Eiswaffel – alles ist hier verdreht. Und die Einwohner der Stadt scheinen dazu ziemlich verwirrt zu sein. Ella und Paul machen sich auf die Suche, welches Ereignis die Stadt so auf den Kopf gestellt hat. Und dann ist auch noch ihr Hund Cirrus verschwunden.

Das sagt Mutter: Die Idee der Geschichte finde ich super – und spannend ist es allemal. Besonders interessant finde ich, dass der Regenschirm die Kids nicht in die Vergangenheit oder in eine andere „Dimension“ versetzt hat, wie man es aus anderen Büchern kennt. Nein, es ist die reale Welt. Nur hier stimmt irgendetwas nicht. Die Auflösung ist einfach und originell. Ansonsten ist die Story wirklich ziemlich witzig. Read more

Leben mit Kindern, Spielen & Lesen

Schneller Spielspaß mit Halli Galli #Gewinnspiel

HerrSjardinski liebt Kartenspiele. Bisher hatte er es ganz schön mit „MauMau“. Mittlerweile mag er aber auch sehr Quartett-Varianten aller Art, „Schwarzer Peter“ oder „Schau mal“. Und auch sein Ninjago-Kartenspiel ist so heiß geliebt, dass er sogar alle Zahlen – auch mehrstellige – lesen kann.

Kartenspiele sind echt sein Ding. Aber etwas Abwechslung ist manchmal nicht schlecht. Und deshalb habe ich mich für einen echten Klassiker unter den Kartenspielen entschieden, als AMIGO mich fragte, ob wir nicht Lust hätten, ein Spiel zu testen. Ein Kartenspiel mit etwas Spannung, Action und bei dem man vielleicht noch etwas lernen kann.

*** Rezension – Werbung ***

Halli Galli ist das Spiel mit der Glocke und sehr easy Regeln. Und man muss einfach mega schnell sein. Wer zuerst klingelt – DING – gewinnt. Zwei bis vier Spieler bekommen gleich viele Karten und drehen pro Spielrunde eine Karte ihres Stapels um. Wenn auf allen aufgedeckten Kartenstapeln genau fünf gleiche Früchte zu sehen sind, muss blitzschnell geklingelt werden. Der Schnellste darf dann die Karten der Mitspieler einsammeln. Wer „falsch“ buzzert,  muss jedoch eine Karte an jeden Mitspieler abtreten.

Wer am Ende alle Karten hat, ist der Gewinner. So simple, so good. Immerhin wird Halli Galli bereits 25 Jahre gespielt – und ist einfach immernoch ein absolutes Lieblingsspiel. Und die HalliGalli-Glocke erinnert mich dabei an solche, die bei manchen Geschäften oder Rezeptionen ausliegen. DING! „Bedienung bitte!“ Ich sollte die mal zu Hause zweckentfremden, oder?
Read more

Leben mit Kindern, Mutterherz

Eine bessere Welt – für meine Kinder

In den letzten Wochen jagt eine Schreckensnachricht die nächste. Ich traue mich schon kaum, morgens in meine Timeline zu schauen, geschweige denn die Nachrichten zu verfolgen.

Amokläufe, Terroranschläge und Unglücke. Für mich macht es dabei keinen Unterschied, ob etwas in Nizza oder in München passiert. Denn beides ist quasi vor der Tür. Es passiert in unmittelbarer Nachbarschaft – und man kann seine Augen nicht verschließen. Ein Verkriechen in die eigene heile „Büllerbü-Welt“ ist da nun wirklich nicht mehr möglich.

Nicht nur der Terror allein ist es. Trump strebt die Präsidentschaft der USA an, Erdogan ist auf dem besten Weg zum skrupellosen Diktator und die Briten mögen nicht mehr in der großen Idee EU mitspielen. Es ist gruselig. Beunruhigend.

Anfang der Woche noch der Freitod des Bloggers Hannes Korten, den ich nicht wirklich kannte. Aber dennoch ging mir sein Abschiedspost, die Suche nach ihm und die schließliche Feststellung seines Suizids sehr sehr nahe. Ein Mensch, der diese Welt nicht mehr erträgt.Read more

Leben mit Kindern, Reisen & Entdecken

Vom Reisen träumen – Besucherterrasse Frankfurt #Gewinnspiel

Ich war schon ewig nicht mehr mit dem Flugzeug im Urlaub. Das letzt mal auf Bali zu unserer Hochzeitsreise. Mit dem kleinen HerrnSjardinski war uns eine Reise mit Flugzeug nicht so geheuer. Und dann war ich zum zweiten Mal schwanger und wieder hat es zwischendrin nicht geklappt. Daher träumen wir erstmal nur von einer Flugreise nach Schweden, Island oder Spanien.

Und damit wir den Kids bis dahin an das Abenteuer Flugzeug schmackhaft machen, ist der Ausflug zum Frankfurter Flughafen ein tolles Wochenendziel. Hier gibt es nicht nur einen großzügigen Kinderspielbereich, sondern auch eine Besucherterrasse. Auf einer Fläche von 1.800 Quadratmetern können Familien mit Kindern Starts und Landungen und das Treiben auf dem Flughafen beobachten. Oder den Flugzeugen auf ihrem Weg zu fernen Ländern zum Abschied winken und ankommende Flieger begrüßen. Hautnah. Kleinkindkino deluxe, sozusagen.Read more

Leben mit Kindern, Reisen & Entdecken, Spielen & Lesen

Ronja bei den Burgfestspielen Bad Vilbel

Wart ihr mit euren Kids eigentlich schon einmal im Theater? Ich meine jetzt keins mit nervigen Handpuppen die komisch reden. Nein, ein Theaterstück mit echten Menschen?

Mit HerrnSjardinski war ich nun das dritte Jahr in Folge bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel. Hier werden jedes Jahr drei Stücke für Kinder in der Wasserburg angeboten. Open Air versteht sich. Naja, nicht ganz, denn ein Großteil der Tribüne ist überdacht, so dass auch bei Regenwetter „gespielt“ werden kann.

So haben wir bereits „Das Dschungelbuch“ (Musical), „Der fliegende Holländer“ (Kinderoper) und „Die kleine Hexe“ (Theater) gesehen. Und jedes Mal war der Herr begeistert.

Diesmal besuchten wir „Ronja Räubertochter“ nach dem Roman von Astrid Lindgren. Den Film kannte der Herr bereits. Und fand sogar die Wilddruden überhaupt nicht creepy. Daher entschied ich mich für das Theaterstück, obwohl es erst ab 7 Jahren empfohlen ist.

Die Story an sich ist schon relativ komplex. Es geht um Familie, Freundschaft, Vertrauen und Ängste. Ronja ist die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis. Als behütetes Einzelkind lebt sie mit ihrere Familie und der Räuberbande in der Mattisburg. Am liebsten stromert Ronja durch den Wald.

Einen Wald, in dem gruselige Graugnome, Wilddruden und die Unterirdischen hausen. Read more

Strand Donut
Körper & Seele, Leben mit Kindern

Schön unperfekt – auch Dünne haben Vanilleseiten

Dani von Glucke und So will keine Diät machen, schon gar nicht mit einem Diät-Shake.  Und das ist auch erstmal gut so. Nicht nur weil diese Shakes kein Mensch braucht, sondern weil Dani – so wie ich sie kennen gelernt habe – einfach ein hübsche Frau mit einer liebevollen herzlichen Ausstrahlung ist. So jemand, der von innen strahlt. Und dazu noch diese dichte dicke blonde Haar, das ihr Gesicht wie eine Sonne umgibt. Wer schaut da auf irgendwelche Idealmaße?

Und doch fragt sie sich, ob es eigentlich richtige Körper zu richtigen Menschen gibt. Was ist mit all den Vanilleseiten? Was ist Schönheit? Und warum wird das Idealbild von Schönheit in der Gesellschaft so einseitig propagiert?

Tja – das Idealbild ist seit vielen Jahren eher von dünnen Menschen geprägt. Vielleicht nicht mehr Size Zero, aber doch dünn. Auch ich bin dünn, seitdem ich denken kann. Als schlechter Energieverwerter verbrenne ich quasi unzählige Kalorien. Ganz ohne Sport zu machen. Zunehmen ist für mich harte Arbeit – genauso wie bei anderen das Abnehmen.

Als Teenie wog ich 42 Kilo bei 164 cm Körpergröße. Weibliche Kurven? Fehlanzeige. Ich aß und aß, aber nichts tat sich. Ich fragte einen Arzt um Rat, denn irgendwas musste mit mir ja nicht stimmen. Vielleicht die Schildrüse? Doch der Doc schmetterte mir freundlicherweise ein „Sie sind magersüchtig“ ins Gesicht. „Und wenn man es leugnet, ist man´s erst recht.“ Aha. Dankeschön!Read more

Leben mit Kindern, Reisen & Entdecken, Spielen & Lesen

Kultur für Kinder: Lego Zeitreise in Frankfurt

Habt ihr auch ein paar Legofans zu Hause? Na dann packt sie einfach beim nächsten Regentag ein und fahrt in das Archäologische Museum in Frankfurt. Hier könnt ihr euch noch bis zum 30. Oktober 2016 auf eine kleine Zeitreise begeben – und zwar ganz kindgerecht.

Sechs liebevoll gestaltete Schaukästen laden dazu ein, Geschichte zu erleben. Kindgerecht mit Lego. Yeay. Da erlegen zum Beispiel Steinzeit-Jäger ein Mammut. Ok, schon ziemlich fies, wenn das arme Tier in der Grube gepiekst wird, während auf seinen Kumpanen Steine geworfen werden.

MuseumLego1

Auch auf einem mittelalterlichen Marktplatz gibt es viel zu entdecken. Genauso wie am Limes-Wachturm und im Hügelgrab. Schläft der Mann? Warum wird der getragen. Und hier drüben? Was macht der Römer da eigentlich in dem lustigen Whirlpool?Read more

Leben mit Kindern

Wie viel selbstbestimmt geht eigentlich?

Kennt ihr eigentlich schon selbstbestimmte Mediennutzung? Ein aktueller Erziehungstrend, der Kindern verhilft, ihren Medienkonsum selbst zu regulieren. Kein Geschrei mehr, wenn die erlaubte Fernsehsendung fertig geschaut oder die Spielzeit für Console und Co. abgelaufen ist. Die Kinder dürfen einfach so lange vor sämtlichen Monitoren verbringen, wie sie möchten. Und nervige Eltern-Kind-Diskussionen entfallen.

Setzt euch doch mal in eure Kinder hinein. Wie würdet ihr empfinden, wenn einfach eurer Partner eure Lieblingssendung ausknipst, weil 30 Minuten Medienzeit vorbei sind. Oder euch mitten vorm Endgegner den Saft ausschaltet?

Jedes Kind hat eine anderes Medienbedürfnis, dass erst herausgefunden werden muss. Bei der selbstbestimmten Mediennutzung dürfen kleine Kinder z.B. Sandmännchen so lange schauen, bis sie vereckige Augen bekommen oder müde umfallen, während man größeren Kinder einfach eigenverantwortlich die Fernbedienung und den Controller in die Hand drückt, damit sie sich durchs Programm zappen können. Es wird darauf vertraut, dass die Kinder selbst lernen, dass dauerhaftes fernsehen und zocken öde ist. Mit der Zeit werden die Kinder nach hohem Medienkonsum lernen, entgangene Zeit an der frischen Luft oder das gemeinsame Spiel mit Freunden nachzuholen.

Klingt absurd, oder? Ist es auch! Denn es ist frei erfunden.

Aber genauso hört sich für mich der Lobpreis auf das „Selbstbestimmte Einschlafen“ an. Letzte Woche war ich nicht so oft online. Aber die Debatte  aus meinem Bloggernetzwerk zu diesem Thema ging auch an mir nicht vorüber.Read more

Leben mit Kindern, Spielen & Lesen

Falsch gepackt – und trotzdem den Urlaub überlebt #Reisebericht

Vielleicht habt ihr das ein oder andere unserer Urlaubsfotos ja schon auf Instagram oder Facebook gesehen. Denn letzte Woche waren wir an unserer geliebten Ostsee. Und auch diesmal haben wir – der Tradiotion folgend – einen kleinen Abstecher ins Kieler Krankenhaus gemacht. Welch Freude. Nicht! Aber – uuufff – nix Wildes und die Kinder waren auch nicht betroffen. Nur ein bisschen Drama Drama.

Ich kann es kaum glauben, aber diesmal haben wir den Urlaub ohne größere Katastrophen überlebt. Nur bei einer Sache hatte ich total versagt: dem Koffer packen.

Fünf Seiten Packliste und trotzdem: total versagt

Ich schwöre euch, ich mache mir meist schon Wochen vorher eine Liste mit den nötigsten Sachen. Für die Kinder und für mich. Und den Mann ermahnte ich mehrmals, an seine Unterhosen zu denken. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie oft er die schon zu Hause vergessen hat. Und geht mal Shorts in Größe L in Thailand einkaufen. Pfff – ein Ding der Unmöglichkeit. Aber gut. Die Unterhosen fanden dieses Mal ihren Weg ins Gepäck, genauso wie viele viele andere Dinge.

Dinge, die wir letztlich dann gar nicht brauchten. Auf gemischtes Regenwetter mit Temperaturen unter 20 C waren wir nämlich ganz und gar nicht vorbereitet. Und dann war da auch noch die Sache mit den Erwartungen. Denn mal Hand auf´s Herz: So optimistisch das Denken manchmal auch ist, im Familienurlaub kommt man eben doch nicht zu dem, was man sich vornimmt. Wie Lesen. Oder Sport. (Hier bitte hysterisches Kichern einblenden).Read more

Schliessen
Sie können die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die Erfassung Ihrer Daten bei zukünftigen Besuchen dieser Website verhindert. Jetzt Google Analytics deaktivieren: Hier klicken um dich auszutragen.