Most popular posts

Top posts

Leben mit Kindern

Bye bye kleiner Igelfreund

Gestern war ein ziemlich beknackter Sonntag. Der Iromann hatte abends zuvor auf einer Geburtstagsfeier gelumpt und war out-of-order. Dazu kam, dass der kleine Mister sich dermaßen über seine Rotznase ärgerte, dass die Nacht im 30-Minuten-Takt gemotz wurde. Ich also unausgeschlafen mit Senior Rotzi, dem feinen Herrn und einem verkaterten Ehemann. Ganz ganz toll. Nicht. Trotzdem habe ich viel gelernt. Über Igel. Und über meinen Sohn.

Mittags fuhr ich also mit zwei Kindern zur Oma zum Mittagsessen. Ohne Iromann. Und fand auf der Straße vorm Haus meiner Schwiegereltern ein winziges Igelchen. Normalerweise sind Igel ja nachtaktiv und machen sich im Herbst so langsam winterfit. Dass der Mini-Igel in zwei Monaten noch keine wärmende Speckschicht haben würde, sah ich auf einen Blick. Dazu kam, dass er tagsüber scheinbar nach Futter suchte. Mir war sofort klar: Der braucht Hilfe.

Diesen kleinen Kerl fand ich auf der Straße

HerrSjardinski war ganz verliebt in das Igelchen. Zu Hause bauten wir gleich eine schöne Unterkunft: Karton mit Häuschen sowie ein Schälchen mit Wasser und einem mit etwas Katzenfutter. Der Baby Igel haute auch gleich ganz schön rein. Während der Igel also etwas gegen seinen Hunger tat, versuchte ich rauszufinden, wohin mit dem kleinen Kerl. Denn dass wir ihn nicht behalten können, war klar. Jendefalls mir. Dem feinen Herrn nicht.Read more

Leben mit Kindern

Kein Foto für dich

Jedes Jahr – meistens im Herbst – kommt der Fotograf in unseren Kindergarten. Dann werden alle Kinder einzeln in zwei verschiedenen Posen fotografiert und es gibt von jeder Gruppe ein Gruppenbild. Heute ist es wieder soweit. Doch HerrSjardinski hat schon vor Tagen gesagt, dass er sich nicht fotografieren lassen mag.

Gestern abend teaserte ich den Fotografen nochmal an und fragte den feinen Herrn, ob er doch bereit wäre, ein Foto machen zu lassen.
„Nein, Mama, ich mag nicht.“
„Und warum?“
„Ich will mich einfach nicht von fremden Menschen fotografieren lassen.“

HerrSjardinski auf Holz

Das kam ziemlich überzeugend. Und ich überlegte. Auf der einen Seite hatte er ja Recht. Wir bringen ihm bei, nicht mit fremden Leuten zu sprechen. Und auch im Karate wird jedes mal im Rollenspiel geübt, wie man sich verhält, wenn ein Fremder im Auto angefahren kommt und einen anspricht. Nämlich mit weggehen und am besten nix sagen. Warum sollte er sich also von einer fremden – und vielleicht ihm unsympathischen – Person fotografieren lassen?Read more

Leben mit Kindern

Zurück ins Berufsleben #Vereinbarkeit

Jetzt wo MisterWin 1 Jahr alt und die Babyzeit vorbei ist, hat das monatliche Elterngeld auch ein Ende. Also wieder zurück in den Job, oder? Ganz normal wieder 15 bis 20 Stunden halbtags in der PR-Agentur arbeiten – als ob es nie eine Babypause gegeben hätte? Wenn das denn mal so einfach wäre…

1) Oma passt auf
Ganz bewusst habe ich mich dagegen entschieden, MisterWin bereits mit einem Jahr in der U3 anzumelden. Auch HerrSjardinski war knapp 1,5 Jahre alt, als er in die Krippe kam – und das fand ich schon recht früh. Das halbe Jahr habe ich mit dem Mann (halber Tag) und der Oma (zwei halbe Tage) überbrückt und konnte so zumindest wieder 15 Stunden in meiner Agentur arbeiten, teilweise sogar von zu Hause aus. Das war toll. Und so war auch für MisterWin geplant. Der leider nicht ganz aufgeht. Denn der Mister ist ein anhängliches Exemplar, das heute zum ersten mal wenige Stunden alleine bei der Oma verbringt. Bis das ohne Tränchen gut klappt, kann es noch einige Wochen dauern.

Workshop-Time

2) U3 Platz
Den U3-Platz habe ich – um dem Mister noch etwas gut behütete Zeit zu gönnen – erst Anfang nächsten Jahres angemeldet. Eine Zusage habe ich allerdings noch nicht bekommen. So wirklich planen kann ich daher also nicht, wann ich wieder so richtig loslegen kann. Was wenn kein Platz frei wird und sich das ganze um zwei, drei oder mehr Monate verschiebt? Vor lauter Panik habe ich daher letzte Woche etwas rumtelefoniert, rumgefragt und zumindest eine telefonische Zusage für den gewünschten Monat erhalten. Juhuuu. Aber so wirklich glaube ich es erst, wenn ich es schwarz-auf-weiß habe.Read more

Leben mit Kindern

Zorngickel, der – Lexikon der Kinder

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Zorngickel!

Zorngickel, der [lat. Zornus Gicklius], auch umgangssprachlich Kleinkind genannt. Der Zorngickel ist ein Metamorphose-Zustand des Menschen zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr. Weitere Lebensabschnitte des Menschen sind Säugling (0-1), Trotzkopf (3-6), Schlauberger (6-12) und Pubertier (12-18).

Der Zorngickel ist weltweit verbreitet und meist in Familienverbänden zu finden, lebt jedoch vorwiegend einzelgängerisch. Das possierliche Tierchen verbringt den Großteil seiner Zeit auf dem Fußboden, denn es kann sich oft noch nicht gut auf zwei Beinen fortbewegen. Außerdem fühlt es sich besonders im selbst verursachten Chaos wohl. Dazu räumt es alle erreichbaren Gegenstände aus dem Familienbau aus und verteilt sie auf dem Boden. Wird der Zorngickel bei seiner täglichen Räumerei behindert (z.B. durch NEIN-sagen, Gegenstand-Wegnahme), wirft er sich zu den Gegenständen auf den Boden, schreit und / oder weint. Diese Signal-Laute sollen vor allem das Muttertier animieren, den Zorngickel in Ruhe zu lassen und / oder dem begehrten Gegenstand zurück zu geben.Read more

Leben mit Kindern

Geburtstag und Scherbenregen

Scherben bringen Glück? Bringen viele Scherben dann auch viel Glück? Ich hoffe schon, denn der erste Geburtstag von MisterWin stand im Zeichen der Scherbe. Und zwar Scherben aller Art. Vielleicht liegt es daran, dass wir wohl alle ziemlich tollpatschig sind. Wenn sich der Iromann nicht jeden Tag den kleinen nutzlosen Zeh andengelt – oder wahlweise das Schienbein – ist er jedenfalls nicht glücklich. Und wenn ich nicht einmal im Jahr das Auto anschrappe, ja, dann stimm auch hier was nicht.

Der Kuchen wollte übrigens auch nicht so gelingen.

Schon einen Tag vor dem Geburtstag haben der Iromann und ich scherbenmäßig kräftig Vorarbeit geleistet. Mir ging ein überaus geliebter Teller mit blauem Rand zu Bruch, als ich schwungvoll die Kühlschranktür öffnete. Holla, der hatte es samt Apfelpfannkuchen-Reste ziemlich eilig, da wieder rauszukommen. Und der Iromann zerdepperte gleich zwei Gläser. Wie auch immer – wenn Mama und Papa so überaus clumsy sind, warum sollten es die Kinder nicht auch sein?

Zum Kaffekränzchen hatten wir die Großeltern, die Urgroßoma, Patentante nebst Kindern sowie einen Freund von HerrnSjardinski geladen. Bei fünf Kindern dreimal Scherbenregen ist dann wohl ne ziemlich gute Quote. Jedenfalls bei solch ungeeignetem Spielzeug. Drei Lektionen habe ich an diesem Tag gelernt:

Read more

Leben mit Kindern

Wie braune Scheiße #bloggerfuerfluechtlinge #refugeeswelcome

Gestern Abend wollte ich eigentlich bloggen. Ich wollte euch von dem schönen Tag erzählen, den ich mit meiner Familie zusammen im Schwimmbad hatte. Wo ich doch Schwimmbäder – und vor allem Hallenbäder – so sehr hasse. Ich wollte über ein familienfreundliches Schwimmbad schreiben, von Schwimmversuchen und Chlorgestank. Und von einem Babyschwimmbecken, in dem auf einmal Kacke schwamm und alle darin plantschenden Badegäste auseinanderstoben wie aufgescheuchte Hühner. Ich wollte erzählen, wie wir über eine Stunde warteten, bis die Scheiße abgesaugt war – und wir dann doch irgendwie keine Lust mehr verspürten, darin zu baden.

Doch dann las ich einige Texte von anderen Bloggern und Links von Twitterern. Über die rechtsextremen Ausschreitungen gegen Flüchtlinge in Heidenau. Über die Rede von Sigmar Gabriel.Ich las Berichte aus Flüchtlingslagern. Und ich hatte keine Lust mehr, über so etwas Banales wie einen Schwimmbadbesuch zu bloggen. Ich war entsetzt, wütend und traurig über all das was ich da las. Und einige Bilder in meinem Kopf bekam ich nicht mehr los.

Vor allem das Bild von dem kleinen Jungen, der zu viel weinte und von Schleusern über Bord geworfen wurde beschäftigt mich. Ich muss ständig daran denken, was ich als Mutter in dieser Situation getan hätte. Wenn mein weinender HerrSjardinski über Bord geworfen wird, während der kleine MisterWin lethargisch an mir klebt. Ich malte mir so viel aus – doch leider endeten all meine Kopfszenarien tödlich für mich. Aber ich habe auch keinen Krieg und kein Elend hinter mir – ich würde kämpfen. Wie muss sich wohl diese arme schwangere Mutter fühlen? Wie fühlen sich diese armen traumatisierten Menschen, die so etwas mit angesehen, mit erlebt haben oder direkt von solchem „Flüchtlingsalltag“ betroffen sind? Und was denken sie wohl von uns Deutschen, wenn sie dann mit Steinen, Feuer und Hassparolen hier empfangen werden? Von einer Hölle in die andere. Das kann nicht sein!Read more

Leben mit Kindern

Die 10 größten Ausraster #Wutkinder

Die liebe Frida von 2KindChaos hat mich gefragt, ob ich bei der Blogparade #Wutkinder mitmachen will. Wahrscheinlich wusste sie, dass ich in null-komma-nix die zehn besten Brüller im Kopf zusammen haben werde. Denn auch so ein knapp 5-Jähriger neigt zu kleinen und großen Ausrastern. Klar geht es längst nicht mehr um die falsche Trinkbecherfarbe oder dass das Brot von links nach rechts geschmiert wurde und nicht andersrum. Nee, meist geht es eher um körperliche Befindlichkeiten.

Bei Wutkindern hilft manchmal nur ein großes „Ohhhm“

1 Klebrige Hände
Herr Sjardinski isst im Garten unseres Allgäuer-Ferienhauses eine Nektarine. Plötzlich steht er zitternd vor Wut da, die Adern am Hals zum Platzen gespannt und brüllt: „Meeeine Hääääände sind sooooo klebrig. Ahhhhh.“
Ich ganz perplex (und Lachen unterdrückend):“ Geh sie doch waschen.“
„Neeeeein, dann muss ich ja reingehen. Waaaahhhh.“

Read more

Leben mit Kindern

Erster Bloggeburtstag – Blogparty

Vor genau einem Jahr bin ich mit Mutter & Söhnchen online gegangen. Es war heiß, ich war hochschwanger und daher auch zu unmotiviert für Aktititäten in der Hitze. Ich fummelte drei Vormittage und schupps – war es fertig. Mein eigenes Blog.

Vielleicht lest ihr hier schon seit der ersten Stunde mit, als ich noch Mama eines Sohnes war und jeden Tag damit rechnete, dass der zweite auf die Welt kommt. Vielleicht seid ihr aber auch erst im Laufe des letzten Jahres auf mein Blog gestoßen.

Es war ein Jahr voller Höhen und Tiefen. Die Geburt von MisterWin, die erste Zeit zu Hause, das wieder neu Einspielen mit zwei Kindern. Viel Krankheit war dabei und auch eine kleine Blogkrise wegen böser Fanpost. Manchmal nervt mich das Bloggen, wenn ich eigentlich zu müde bin, aber schon lange nichts geschrieben habe. Manchmal kann ich es kaum erwarten, wieder zu schreiben, weil drei oder vier „Geschichten“ in meinem Kopf rumschwirren. Manchmal stapeln sich die „Produkttests“ und ich komme kaum hinterher. Dann kommt mal monatelang nichts interessante, sondern nur seltsame Kooperatiosanfragen. Und manchmal, da geht auch einfach die Familie vor.Read more

Leben mit Kindern

Baby-TÜV bestanden

Unser Jahresbaby hat heute den fälligen Baby-TÜV bestanden – wooohoo. Aber nun in allen Einzelheiten.

Modell MisterWin, 8,5 kg, 72,6 cm Länge und 47 cm Hubraum. Dem hohen Spritverbrauch sei Dank ist das Modell MisterWin fast ein ganzes Kilo schwerer als das Vorgängermodell HerrSjardinski im gleichen Gebrauchtzustand. Dafür ist MisterWin noch nicht ganz so kommunikativ und flott unterwegs. Seine Leistungen sind jedoch komplett Altersgerecht.

Oben MisterWIn, unten HerrSjardinski

Unser Jahresbaby ist mit seinen Baby-PS kaum zu bremsen, aber den Elchtest hat er noch nicht ganz bestanden. Bei freien Fahrten kippt das Modell doch noch recht oft zur Seite, was zum Teil die ein oder andere Beule verursacht hat. Eine Straßenzulassung gab es daher noch nicht, was uns aber vielleicht die teuren Winterreifen erspart.Read more

Leben mit Kindern

Der Geruch meiner Kindheit #raucherkinder

Ich bin Rauchern gegenüber wirklich sehr tolerant. Schließlich bin ich so aufgewachsen – als Einzelkind unter Rauchern. Meine Eltern rauchten beide – die Mutter mehr, der Vater weniger. Überall: im Auto, beim Fernsehen, beim Kochen, nach dem Essen, ja sogar morgens im Bad. Die Kippe ein ständiger Begleiter im Alltag. Sogar in der Schwangerschaft hat meine Mutter geraucht. Nicht so viel, ist ja klar. Es waren täglich NUR zehn Zigaretten. Sozusagen fast nichts im Vergleich zu ihrem normalen Konsum. Heute ein Unding – aber normal Anfang derAchtziger.

Bei uns rauchen Gäste auf dem Balkon.

Bei uns rauchen Gäste auf dem Balkon.

Ich bin kerngesund. Ich rauche nicht. Früher gelegentlich als Gruppenraucher, nie alleine. Ich mag es nicht, denn es bringt weder einen besonderen Kick (wie der kleine Schwips nach ein-zwei Gläsern Sekt), noch tut es was außer stinken, Geld kosten und die Gesundheit ruinieren. Es ist eine Zwangsbeschätftigung wie Nägelkauen (was ich wiederum tue). Nur schadet man bei der Sache mit den Nägeln höchstens sich selbst. Und nicht wie beim Rauchen auch anderen.Read more

Schliessen
Sie können die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die Erfassung Ihrer Daten bei zukünftigen Besuchen dieser Website verhindert. Jetzt Google Analytics deaktivieren: Hier klicken um dich auszutragen.