Most popular posts

Top posts

Leben mit Kindern, Mutterherz

Kindergartenfrei – nix für uns

Seit einiger Zeit lese ich immer öfter von Familien, die ihre Kinder nicht in den Kindergarten geben, sondern lieber zu Hause betreuen. Oft ist das eine ganz bewusste Entscheidung. Oder es hat sich einfach aus Mangel an kompetenten Einrichtungen oder Kindergartenplätzen ergeben. Wie auch immer, ich möchte hier keineswegs darüber urteilen. Jede Familie hat ihren eigenen Weg. Und jedes Kind ist anders.

Wie ihr vielleicht wisst, gehen meine zwei Jungs seitdem sie 15 Monate alt sind, in den Kindergarten bzw. die U3-Betreuung. Mittlerweile beide auch sehr gerne. Das hinterlässt natürlich auch ein gutes Gefühl bei mir: sie sind gut aufgehoben und fühlen sich wohl. Für mich wäre Kindergartenfrei einfach nichts. Und das habe ich die letzten zwei Tage wieder knallhart festgestellt. Denn unser Kindergarten war wegen Konzeptionstagen geschlossen (hier dramatische Musik denken).

Donnerstag: Allein aufs Klo wäre auch mal geil

Wir stehen um 7 Uhr auf, frühstücken und baden. Es ist schön, sich mal Zeit zu lassen. Auch wenn wir erst um 10 Uhr alle fertig angezogen sind. Ich schmeiße ne Ladung Wäsche in die Maschine und schlichte die ersten Streits. Dann versuche ich weniger erfolgreich einige wichtige Mails zu beantworten und werde alle 3 Minuten unterbrochen: „Der Rabauke hat…“, „Raabääääh“, „Mama, der hat mein …“, „Hiiiilf mir mal…“, „Mama, hol mal….“. Um 11:30 Uhr ist der Rabauko schon wahnsinnig müde und auf Krawall gebürstet. Ich schmeiße Minipizzas in den Ofen, denn zum Einkaufen bin ich natürlich nicht gekommen. Wir essen. Naja, der feine Herr und ich essen. Der Rabauko puhlt den Belag von den Pizzas.

Danach versuche ich unter Gezeter und Geschrei mit Kind am Bein meine Wäsche aufzuhängen. Und dann nichts wie ab zu Oma. Auf der Fahrt schläft der Rabauko und wird beim Oma einfach umgebettet. Nach 2 Stunden wecke ich ihn – wir wollen in den Wald. Frische Luft und so. Doch der Rabauko mag heute nicht laufen – und ich habe den Buggy nicht dabei. Däää däää! Aber Tragen bitte nur von mir. Sobald der Opa ihn nehmen will: ohrenbetäubendes Geschrei. Nach 40 Minuten Captain Schlepp auf der MS Marsha kann ich nicht mehr. Doch Monsieur Krawallo ist damit gar nicht einverstanden und brüllt den Wald so zusammen, dass sämtliche Eichhörnchen in der Umgebung vom Baum fallen.Read more

Jungs & Style, Spielen & Lesen

Sichtbar in der Dunkelheit

Puuh – seit der Zeitumstellung wird es jetzt abends noch viel eher dunkel. Schon ab vier beginnt es zu dämmern. Und auch morgens ist es richtig finster. Ich mache mir langsam Gedanken darüber, wie das wird, wenn der feine Herr im nächsten Jahr zum Schulbus laufen muss. Der Weg dorthin ist nicht wirklich weit, aber auch nicht ganz ohne. Immerhin muss HerrSjardinski über eine Hauptstraße laufen. Und dann gibt es da noch ein paar weitere Dinge, die den baldigen Schulweg nicht gerade sonderlich sicher machen. Gnäh…

Wir haben zwar im Neubaugebiet größtenteils Spielstraßen, aber ausgerechnet unsere ist natürlich keine. Macht auch nichts weiter, da es die meisten Autofahrer die Tempobeschränkung eh nicht schert. Und es gibt keine Fußwege. Nicht nur in unserer Straße, sondern auf einer Teilstrecke zum Bus. Die Bürgersteige sind eher Stiegen, die an vielen Stellen gar nicht richtig nutzbar sind. Und steht ein Auto oder eine Mülltonne auf dem Fußweg, muss dieser verlassen werden.

Im Durchschnitt kam im Jahr 2015 alle 19 Minuten ein Kind im Alter von unter 15 Jahren im Straßenverkehr zu Schaden.Insgesamt waren es 28 235 Kinder, die im Jahr 2015 auf Deutschlands Straßen verunglückten (– 1,5 % gegenüber 2014). Davon starben 84 Kinder, 13 mehr als im Vorjahr.

[…]

So verunglückten 2015 besonders viele Kinder in den Zeiten, in denen sie sich normalerweise auf dem Weg zur Schule oder zurück befinden. Gemessen an den Verunglückten des gesamten Tages wurden 16,3 % der Kinder morgens zwischen 7 und 8 Uhr und 11,1 % zwischen 13 und 14 Uhr verletzt oder getötet. Statistisches Bundesamt

Tja, und dann wäre da noch die gut befahrene Hauptstraße, die überquert werden muss. Es gibt zwar eine Fußgänger-Ampel, die aber gerne – wie ich neulich wieder hörte – von den Autofahrern übersehen wird. Ihr seht – ich bin nicht gerade erfreut über diesen Weg. Und dann noch im Dunkel? Mich gruselt es wirklich, wenn ich daran denke.

Neben dem gemeinsamen Üben des Schulweges und aller Verkehrsregeln hilft da nur noch eins: Sichere und sichtbare Kleidung. Read more

Leben mit Kindern

Was ich heute so gemacht habe 11/16 #WMDEDGT

Heute mache ich zum ersten Mal bei „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ kurz #WMDEDGT mit. Ich nehme euch also einfach mit in unseren Wochenendalltag. Samstag ist es bei uns immer etwas chilliger und wir leben quasi in den Tag hinein. Muss ja auch mal sein.

6:30 – Der Rabauko kuschelt mit mir im Bett und steht dann auf. Ich bleibe liegen, da der Mann schon im Wohnzimmer ist. Noch ein bisschen döse ich vor mich hin und merke, wie der Rabauko wieder rein kommt und mir „bin ausgelauft“ zuflüstert. Ich schicke ihn wieder zum Papa.

7:30 – Jetzt werde ich vom Mann geweckt, der sich nochmal hinlegen will. Wir wechseln uns am Wochenende immer damit ab. Dummerweise hat der Mann im Wohnzimmer auch gedöst und den Rabauko nicht gewickelt. Der hat das selbst in die Hand genommen – war auf dem Töpfchen und hat sich eine Windel mit Hilfe vom feinen Herrn angezogen. Fühle mich wie eine Rabenmutter und bin gleichzeitig furchtbar stolz auf meine Jungs.

8:00 – Ich ziehe den Rabauko um. Wir frühstücken Müsli und schauen Fern. Die Jungs bauen sich eine Höhle auf der Couch mit allen Kuscheltieren.

8:30 – Ich gehe die Nachbarskatzen in der Wohnung über uns füttern – stilecht im Bademantel und ungewaschen. Danach gammeln wir weiter im Wohnzimmer rum.

9:30 – Beim Küche aufräumen entdecke ich Maden im Bio-Müll. Örgs – wie eklig! Der Mann wird nun geweckt. Ekelalarm. Wir putzen nun zu viert die Küche.Read more

Leben mit Kindern, Spielen & Lesen

Was schenkt man dem zweiten Kind?

Halloween-Kürbisse, kalter Wind und Lebkuchen in den Regalen. Langsam ist es nicht mehr zu leugnen: Es geht steil auf Weihnachten zu. Schon jetzt merke ich, auch dieses Jahr stellt sich bei mir keine weihnachtliche Vorfreude ein. Und schon gar nicht werde ich besinnlich. Weder überlege ich mir Plätzchenrezepte, noch bin ich im Dekokaufrausch oder bastele an prall gefüllten Adventskalendern. Tja, vielleicht kommt das noch? Oder doch eher die Grinch-Mama?

Im Moment sehe ich eher das Jahr seinem Ende entgegen hetzen. Termine, Termine, Termine. Und kurz vor dem Fest der Feste wird der feine HerrSjardinski auch noch 6 Jahre alt. Da muss dann natürlich noch ein Kindergeburtstag geplant werden – Motto Fußball – der feine Herr hat Großes vor. Ob sich dann in den letzten Tagen vor Weihnachten noch die Stimmung einstellt? Ich werde es sehen…

Im Moment horte ich jedenfalls schon einige Geschenke. Denn so auf den letzten Drücker mag ich auch nicht kaufen. Wäre ja wieder nur Hetze. Und weil ich ja quasi doppelt planen muss, habe ich einen Großteil meiner Geschenke schon zusammen. Doch auch die Familie fragt an. „Was wünscht sich denn der feine Herr? Und was braucht der Rabaukowitsch?“ HerrSjardinski wird ziemlich viel Technik, Lego und Bücher bekommen. Ehrlich gesagt, fällt mir bei ihm immer etwas ein. Weil er auch schon ganz konkrete Wünsche äußern kann und eben auch einfach vier Jahre älter ist. Aber beim Rabauken muss ich echt passen.

Das Kind, das alles aufträgt

Irgendwie hat er eigentlich schon alles. Read more

Leben mit Kindern, Reisen & Entdecken

Wie ich durch ein Buch meine Kinder besser verstehen lernte #Rezension

Seit September ist der Rabaukowitsch zwei Jahre alt und er macht seinem Alter wirklich alle Ehre. Teribble Two – willkommen in der Autonomiephase. Tja, der Rabauko ist also noch ein Stückchen mehr rabaukiger geworden. Da ich das alles schon mit dem feinen Herrn durchgemacht hatte, werde ich diese Trotzwelle nun mit Links überstehen. Dachte ich. Nur ist der Rabauke einfach viel heftiger in seiner Wut, wie es der feine Herr in dem Alter war. Und ich am Rande der Nerven…

Wisst ihr, ich bin kein Fan von Elternratgebern. Bisher habe ich einen zum Thema Trotzphase gelesen und ein weiteres Buch von Jesper Juul. Und bei beiden Büchern dachte ich mir: „Yo – einleuchtend. Wusste ich vorher auch. Im Westen nix Neues.“ Klar brachten mir die Ratgeber im Sinne von Bestätigung etwas, aber irgendwie kam ich mir nach der Lektüre genauso schlau (bzw. hilflos) wie vorher vor.

Wo ich jedoch öfter guten (und logischen) Rat fand, war auf dem Blog Das gewünscheste Wunschkind aller Zeiten. Schon lange wünschte ich mir von Danielle und Katja einen Ratgeber. Und taaadaaa, endlich ist er da: „Der entspannte Weg durch Trotzphasen“.

Das gute Stück entsprach ca. vier Lesestunden. Und einer langen Liste an Aha-Erlebnissen. Ihr glaubt es gar nicht, ich fand so viele Antworten auf das Verhalten vom Rabaukowitsch. Tja, irgendwie habe ich gerade beim zweiten Kind das Gefühl, sehr viel versäumt zu haben. Ich habe einfach weniger zugehört und beobachtet – und vieles falsch gedeutet.Read more

Leben mit Kindern, Spielen & Lesen

Schöne Momente für immer festhalten #Verlosung

Seit einiger Zeit habe ich wieder das Fotografieren für mich entdeckt. Viele meiner Fotos nutze ich dabei für den Bog. Aber da ich meine Kinder ja im Netz nicht voll zeige, habe ich auch viele viele Bilder, die irgendwo auf diversen Festplatten und Speichern rumdümpeln. Eigentlich müsste ich die alle mal sortieren und Fotobücher drucken lassen. Rückwirkend. Seit 2013. Ihr kennt das.

Und dann kam mir die Idee, aus einigen der schönsten Fotos Fotokalender zu zaubern. Ja, ich bin da etwas oldschool. Aber ein Kalender in der Küche und im Büro ist einfach ein MUSS. Ich kann mir wichtige Termin und die meisten Geburtstage nur merken, wenn ich diese aufschreibe. Sorry Googlekalender & Co., aber ich finde das einfach viel praktischer. Ein Blick in meinen Kalender am Vorabend oder Morgen – zack – und ich weiß was ansteht.

*** Werbung ***

Dazu kam dann noch, dass der Geburstag meiner Mutter sowie meiner Schwiegermutter anstanden. Und bisher bin ich mit persönlichen Geschenken hier immer gut gefahren. Und taaadaaa – beide Mamas benutzen ebenfalls einen Kalender. Für Termine, Geburtstage und den Wochenspeiseplan. Aber wo bekomme ich nun drei bezahlbare Kalender her, die ich aus meinen Fotos gestalten kann?Read more

Reisen & Entdecken

Unser besonderer Mama-Sohn-Tag

Zwischen dem ganzen Alltag mit Haushalt, Kindergarten und Arbeiten, Verabredungen und Sportterminen geht manchmal der feine Herr etwas unter. Er ist schließlich der Große, der Nachmittags ganz alleine zu seinem Freund geht, den ich beim Fußballtraining absetze oder der allein in seinem Zimmer mit Lego baut. Das heißt jetzt nicht, dass der Rabauke immer die volle Aufmerksamkeit bekommt. Aber der feine Herr eben auch nicht.

Und weil er eben auch so schon viel zurücksteckt, versuche ich für ihn gemeinsame Momente einzuplanen, in denen er die Hauptperson ist. Abends lese ich ihm immer vor, dann kuscheln wir uns in sein Bett und er lauscht ganz aufmerksam. Und ab und zu organisiere ich ein besonderes Erlebnis wie Kino oder Theater, bei dem er vom Papa oder mir begleitet wird. Exklusive Zeit eben.

buchmesse4

So süß dekoriert – der Stand von HABA

Diesmal hatte ich mir überlegt, HerrnSjardinski mit auf die Buchmesse in Frankfurt zu nehmen. Und traf damit voll seinen Geschmack: Schon zwei Wochen vorher fragte er mich jeden Tag, wann es denn endlich endlich auf die Buchmesse gehen würde. Und dann war der heiß ersehnte Buchmessen-Freitag da. Stolz wie Bolle, nicht in den Kindergarten zu müssen, stolzierte er mit seiner kleinen Tasche neben mit her. Auf dem Weg kauften wir uns noch ein kleines Frühstück. Und schon saßen wir – das erste Mal seit seiner Babyzeit – zusammen in der S-Bahn.Read more

Leben mit Kindern, Mutterherz, Reisen & Entdecken

Ich will kein Hilfslehrer sein – meine Angst vor der Schulzeit

In wenigen Wochen wird der feine Herr sechs Jahre alt. Der erste Zahn wackelt bereits, die Vorschule läuft und sowieso kommt mir mein großer Sohn gerade wirklich wahnsinnig groß vor. Er ist gerade bei so vielen Sachen mit Spaß und Ehrgeiz dabei, sei es der Schwimmkurs, sein Fußball und alles, was er ganz allein hinbekommen möchte.

Ja, man merkt langsam, es wird Zeit für die Schule. Und so nötig diese Veränderung ist, so sehr fürchte ich auch den Bruch mit unserem jetzigen Alltag. Ich meine, mit dem Kindergarten im Rücken, auf den ich mit 100% verlassen konnte, ist dann Schluss. Waaaaah. Ich denke jetzt mal an diese unendlich langen und häufigen Ferienzeiten und die kurzen Stundenpläne. In einem Jahr steht mein kleiner großer Sohn schon um 11 Uhr auf der Matte. Und mindestens an meinen drei Arbeitstagen bin ich dann auf den Hort angewiesen.

Das heisst nicht nur, der feine Herr muss sich auf neue Bezugspersonen einstellen, sondern auch wir. Wie kommt man miteinander klar? Wie sind die Regeln in den Einrichtungen? Und wie schnell bekommt der feine Herr bei so vielen anderen Kindern Anschluss? Ich sehe hier jedenfalls im Worst-Case eine Menge Konfliktpotenzial. Möööp.

Und dann lese ich den Text von StandLandKind über eine Mama, die nach der Arbeit nicht nur den Haushalt wuppt und die Kinder von A nach B gurkt, sondern auch noch täglich stundenlang Hausaufgaben macht. Weil es die Kinder ganz ohne Hilfe gar nicht gebacken bekommen, den knackigen Berg an Aufgaben inklusive Heftverzierungen zu schaffen. Eingeforderte Hefteverzierung – muss man sich mal geben.Read more

Leben mit Kindern, Spielen & Lesen

Pinguine auf Fischfang – IceCool #Rezension #Gewinnspiel

Als wir vor einige Wochen auf dem Bloggerevent von AMIGO waren und durch das Maisfeld stapften, gingen wir mit einem Gewinn nach Hause: einem mega Gutschein, da wir die meisten Ufoteile gefunden hatten. HerrSjardinski wusste gleich, was er von dem Gutschein haben wollte: „IceCool“ – eines der neuen Brettspiele von AMIGO.

Vier kleine Pinguine wollen die Schule schwänzen um Fische zu fangen. Doch erst müssen sie am Hausmeister im Flur vorbeikommen. Nur mit geschickten Zügen auf der Eisfläche können die Freunde dem Spielverderber entwischen und die begehrten Leckerbissen über den Eingangstüren schnappen. Doch werden sie erwischt ist eins klar: der Schülerausweis wird eingezogen.

icecool10

*** Werbung ***

Irgendwie muss ich bei der Pinguintruppe an die vier Kollegen einer Comicserie denken. Frech, clever und voller Aktion. Das braucht man zum Spielen:Read more

Mutterherz

Volle Gönnung – ich will nur ich sein

Was „gönnt“ ihr euch eigentlich, seitdem ihr Mütter seid? Ist es der regelmäßige Friseur-Besuch? Oder die tägliche 10-Minuten-Kaffeepause? Ein langes Telefonat mit der besten Freundin? Oder vielleicht die Ausübung eines Hobbys?

Egal was es ist: so ein bisschen Me-Time ist als Eltern schon was Feines. Aber ganz ehrlich finde ich, dass man diese Zeiten, in denen man sich um sich kümmert, sich nicht „gönnen“ müssen sollte. Dieses „Gönnen“ hat einen Beigeschmack von Extravaganz, welcher der Sache einfach nicht gerecht wird.

In meinen Augen ist eine Me-Time etwas, was selbstverständlich sein sollte. Eine kleine Auszeit vom Elternsein. Etwas, das man braucht, um seinen Akku aufzuladen, um sich gut zu fühlen. Um den Körper, den Geist oder die Seele wieder in Schwung zu bringen. Oder einfach mal wieder man selbst zu sein. Frau sein. Mann sein. Paar sein. Wie auch immer.

Wenn wir dann von „gönnen“ sprechen, hat das so was von „hui hui hui – die nimmt sich was raus“. Etwas was man macht, obwohl es vielleicht nicht ganz in Ordnung ist. Wofür man ein schlechtes Gewissen haben müsste. Weil es vielleicht zu dekadent oder negativ ist. Wisst ihr was ich meine?

Mama lässt die Brut beim überforderten Vater zurück, während sie sich die Nägel machen lässt und shoppen geht.

Read more

Schliessen
Sie können die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die Erfassung Ihrer Daten bei zukünftigen Besuchen dieser Website verhindert. Jetzt Google Analytics deaktivieren: Hier klicken um dich auszutragen.